Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 3. Runde

Rayo Vallecano – Elche 2:3

Valencia – Espanyol 3:1

Sevilla – Getafe 2:0

Granada – Villareal 0:0

Primera Division

Valencia und Sevilla nisten sich an der Spitze ein

14.09.14, 22:55
epa04400518 Valencia's Argentinian midfielder Pablo Piatti (C) celebrates with his team mates Andre Gomes (L) and Rodrigo Moreno (R) after scoring the opening goal during the Spanish Liga's Primera Division match between Valencia and Espanyol at Mestalla stadium in Valencia, eastern Spain, 14 September 2014.  EPA/KAI FOERSTERLING

Valencias Spieler feiern. Bild: EPA/EFE

Nach drei Runden haben sich Valencia und der FC Sevilla gemeinsam mit Atlético Madrid als erste Verfolger des FC Barcelona etabliert. Valencia schlug Espanyol Barcelona sicher mit 3:1; Piatti, Parejo und Alcacer schossen die Tore.

Sevilla bezwang Getafe mit 2:0. Bacca verwertete kurz vor der Pause einen Penalty, Vidal Parreu machte in der 87. Minute den Deckel drauf. (ram)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Real Madrid verkauft schon vor Ronaldos rauschendem Debüt über 100'000 seiner Trikots

5. Oktober 2002: Bei Real Madrid spielen schon Zinédine Zidane und Luis Figo, doch erst mit dem Zuzug von Ronaldo wird der spanische Rekordmeister endgültig «galaktisch». Einen Tag vor seinem ersten Einsatz zieht Reals Finanzchef eine erste, freudige Bilanz.

Jedes Jahr ein neuer Superstar – das ist das Motto von Florentino Perez, dem Präsidenten von Real Madrid Anfang des neuen Jahrtausends. Von Erzrivale Barcelona stösst im Jahr 2000 Luis Figo zu den Königlichen, ein Jahr später folgt Weltmeister Zinédine Zidane und 2002 kommt Ronaldo dazu.

Spätestens mit dem 26-jährigen Brasilianer ist aus einem Fussballteam endgültig eine ausserirdisch gute Auswahl entstanden – «Los Galácticos» eben, die Galaktischen. Für Ronaldo Luis Nazario de Lima …

Artikel lesen