Sport kompakt

Megadeal

Gunners bezahlen 53 Millionen Franken für Alexis Sanchez

10.07.14, 21:21
(FILES) In this photograph taken on June 28, 2014, Chile's forward Alexis Sanchez dribbles the ball during the Round of 16 football match between Brazil and Chile at The Mineirao Stadium in Belo Horizonte during the 2014 FIFA World Cup.  Chile's star World Cup striker Alexis Sanchez agreed to join Arsenal on July 10, 2014, on a long-term contract for an undisclosed fee, the English Premier League side announced. Sanchez, 25, joins Arsenal from Barcelona where he made a total of 88 appearances, scoring 39 goals during his three seasons with the Catalan side.    AFP PHOTO / MARTIN BERNETTI/FILES

Arsenal greift für Alexis Sancheztief in die Tasche. Bild: AFP

Alexis Sanchez wechselt von Barcelona in die Premier League. Der chilenische WM-Teilnehmer, der in Brasilien zwei Tore erzielt hat, unterschrieb einen «Mehrjahres-Vertrag» mit Arsenal. Die Ablösesumme für den 25-jährigen Offensivakteur soll über 53 Millionen Franken betragen. Für Barcelona traf Sanchez in 141 Einsätzen seit 2011 47 Mal. (dux/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel im Achtelfinal, sackt 27 Millionen ein und Wicky sagt: «Dürfen nicht zufrieden sein»

Basel qualifiziert sich dank dem vierten Sieg im 6. Gruppenspiel für die Achtelfinals der Champions League. Den 2:0-Erfolg bei Benfica Lissabon sichern Mohamed Elyounoussi und Dimitri Oberlin.

>>> Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

>>> Hier gibt's alle Tore der anderen Partien.

Der Sieg in Lissabon ist das i-Tüpfelchen auf eine aussergewöhnliche Kampagne, die der Schweizer Meister so erfolgreich abschloss wie noch nie –  mit zwölf Punkten aus sechs Spielen gegen den englischen Rekordmeister, den portugiesischen Champion und dem Zweiten aus Russland. Keineswegs eine Gruppe, die zum Durchmarsch einlud.

Trotzdem sagt Trainer Raphael Wicky kurz nach der …

Artikel lesen