Sport kompakt

Megadeal

Gunners bezahlen 53 Millionen Franken für Alexis Sanchez

10.07.14, 21:21
(FILES) In this photograph taken on June 28, 2014, Chile's forward Alexis Sanchez dribbles the ball during the Round of 16 football match between Brazil and Chile at The Mineirao Stadium in Belo Horizonte during the 2014 FIFA World Cup.  Chile's star World Cup striker Alexis Sanchez agreed to join Arsenal on July 10, 2014, on a long-term contract for an undisclosed fee, the English Premier League side announced. Sanchez, 25, joins Arsenal from Barcelona where he made a total of 88 appearances, scoring 39 goals during his three seasons with the Catalan side.    AFP PHOTO / MARTIN BERNETTI/FILES

Arsenal greift für Alexis Sancheztief in die Tasche. Bild: AFP

Alexis Sanchez wechselt von Barcelona in die Premier League. Der chilenische WM-Teilnehmer, der in Brasilien zwei Tore erzielt hat, unterschrieb einen «Mehrjahres-Vertrag» mit Arsenal. Die Ablösesumme für den 25-jährigen Offensivakteur soll über 53 Millionen Franken betragen. Für Barcelona traf Sanchez in 141 Einsätzen seit 2011 47 Mal. (dux/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen