Sport kompakt

Frau leitet Challenge-League-Spiel

Erste Spitzenschiedsrichterin seit Nicole Petignat

23.09.14, 16:35

Den Sprung in die Swiss Football League geschafft: Esther Staubli. Bild:zimbio.com

Erstmals seit dem plötzlichen Rücktritt von Nicole Petignat vor gut sechs Jahren wird heute wieder eine Frau in der Swiss Football League pfeifen. Esther Staubli leitet die Challenge-League-Partie zwischen Leader Wohlen und Aufsteiger Le Mont.

Unter ihren Berufskollegen ist Staubli schon längst keine Unbekannte mehr. 2013 wurde die Bernerin als «Schiedsrichterin des Jahres» ausgezeichnet. Die bald 35-jährige Dozentin einer Landwirtschaftsschule wurde im letzten Jahr mit der Leitung von Spielen der EM und im August 2014 von Partien an der U20-WM der Frauen betraut. Bei den Männern waren es in dieser Saison fünf Einsätze in der Promotion League, nun folgt also die erste Partie in einer der höchsten zwei Ligen.

Die seit 2006 als FIFA-Schiedsrichterin aktive Staubli tritt damit in die Fussstapfen von Nicole Petignat. Die Jurassierin pfiff zwischen 1999 und 2008 als bislang einzige Frau 91 Mal in der Super League, im August 2003 als erste weibliche Referee ein UEFA-Cup-Spiel der Männer (AIK Stockholm - Fylkyr Reykjavik) sowie 2007 den Schweizer Cupfinal zwischen Basel und Luzern. Internationales Highlight waren der WM-Final (1999) und der UEFA-Cup-Final (2001) der Frauen.

Neben Staubli kommt in den Spielen der neunten Runde ein zweiter Schiedsrichter zum Debüt in der Challenge League. Der für den Regionalverband Zürich pfeifende Zenel Musa steht beim Spiel Biel - Lugano im Einsatz. (si/cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf YouTube – über den FC Aarau

25. November 2009: Der FC Aarau erlebt gerade eine gute Phase, beendet die Super League zwei Mal in Folge auf Rang 5. Mitten in diesem Hoch wird ein Gute-Laune-Song ins Internet eingespiesen, der in Schweizer Fankreisen längst Kult ist: «Brügglifäld olé! Brügglifäld ola!»

Verschneiter Rasen, rote Plastikstühle, zwei einsame Fans. Mit dieser Einstellung beginnt ein Musikvideo für die Ewigkeit. Die beiden, es wird sich noch herausstellen, sind betätigen sich als Sänger. Plötzlich erspähen sie einen gelben Ball auf dem Platz. Klar, dass sich das magische Zweieck diese Chance nicht nehmen lässt, ein gepflegtes Kurzpass-Spiel auf den Rasen des Brügglifelds zu zaubern!

«Sit ehr bereit für nes Fuessballfäscht?», brüllt plötzlich einer des Duos in die Kamera. …

Artikel lesen