Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerangel um Mittelfeldplätze

Pirmin Schwegler fühlt sich von Petkovic ignoriert: «Weiss nicht, ob es noch Sinn macht»

12.12.2014; Sinsheim; Fussball 1. Bundesliga - TSG 1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt;
Marc Stendera  (Frankfurt) gegen Pirmin Schwegler (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

Pirmin Schwegler hat sich in der Bundesliga längst einen Namen gemacht. Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Der 14-fache Internationale Pirmin Schwegler (27), der beim Bundesligisten Hoffenheim zu den absoluten Leistungsträgern zählt, fühlt sich laut einem Artikel im «Kicker» vom Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic ignoriert.

Schwegler denkt, dass er nach Veränderungen im Krafttraining und der Ernährung den vielleicht besten Fitness-Stand seiner Karriere erreicht hat. Der Mittelfeldspieler (1 Tor, 3 Vorlagen in 14 Bundesliga-Spielen der Vorrunde) beschäftigt gedanklich immer mal wieder mit dem Nationalteam: «Man macht sich immer Hoffnungen und kriegt dann wieder einen vorn Bug. Im Moment bin ich ein bisschen am Zweifeln. Ich weiss nicht, ob es im Endeffekt noch einen Sinn macht.» (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link zum Artikel