Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerangel um Mittelfeldplätze

Pirmin Schwegler fühlt sich von Petkovic ignoriert: «Weiss nicht, ob es noch Sinn macht»

17.01.15, 12:36 17.01.15, 17:18
12.12.2014; Sinsheim; Fussball 1. Bundesliga - TSG 1899 Hoffenheim - Eintracht Frankfurt;
Marc Stendera  (Frankfurt) gegen Pirmin Schwegler (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

Pirmin Schwegler hat sich in der Bundesliga längst einen Namen gemacht. Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Der 14-fache Internationale Pirmin Schwegler (27), der beim Bundesligisten Hoffenheim zu den absoluten Leistungsträgern zählt, fühlt sich laut einem Artikel im «Kicker» vom Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic ignoriert.

Schwegler denkt, dass er nach Veränderungen im Krafttraining und der Ernährung den vielleicht besten Fitness-Stand seiner Karriere erreicht hat. Der Mittelfeldspieler (1 Tor, 3 Vorlagen in 14 Bundesliga-Spielen der Vorrunde) beschäftigt gedanklich immer mal wieder mit dem Nationalteam: «Man macht sich immer Hoffnungen und kriegt dann wieder einen vorn Bug. Im Moment bin ich ein bisschen am Zweifeln. Ich weiss nicht, ob es im Endeffekt noch einen Sinn macht.» (pre/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen