Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jahreshauptversammlung in München

Bayern ist neu der grösste Sportverein der Welt und verzeichnet Rekordgewinn

28.11.14, 20:15 28.11.14, 22:08

Grosser Andrang bei der Bayern-Jahreshauptversammlung. Bild: Bongarts

Rekordumsatz und mehr als eine Viertel Million Mitglieder: Klub-Weltmeister Bayern München imponierte bei seiner Jahreshauptversammlung einmal mehr. Mit 251'315 Mitgliedern hat der Krösus der Bundesliga den portugiesischen Spitzenverein Benfica Lissabon (235'000) überholt - und ist damit der grösste Sportklub der Welt.

Mit einem Konzernumsatz von 528,7 Millionen Euro wurde eine weitere Bestmarke erzielt, der Gewinn betrug dabei 16,5 Millionen Euro. Mehr wurde nur im Geschäftsjahr 2006/07 mit 15,8 Millionen verdient. Damals verzeichnete auch die FC Bayern AG mit 18,9 Millionen ihren Rekordgewinn. «Bayern München kann seinen Mitgliedern in diesem Jahr ein Ergebnis vorlegen, das es in der Geschichte dieses Clubs bislang noch nie gab», sagte Finanzvorstand Jan Christian Dreesen. «Des weiteren sind wir mit 405 Millionen Euro Eigenkapital Weltspitze. Und dazu noch die Nachricht, dass die Allianz Arena abbezahlt ist - und damit endgültig dem Klub gehört.»

Im Geschäftsjahr vom 1. Juli 2013 bis zum 30. Juni 2014, der ersten Saison unter Pep Guardiola, stiegen auch die Personalkosten weiter. Nach 202,8 Millionen Euro im Jahr zuvor betrug dieser Posten diesmal 215 Millionen Euro. (si/dpa)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

20. Mai 2000: Bayer Leverkusen braucht am letzten Bundesliga-Spieltag bei Unterhaching nur einen Punkt, um endlich deutscher Meister zu werden. Doch wegen eines Eigentors von Michael Ballack platzt der Traum jäh – der «Vizekusen»-Fluch wird Bayer nie mehr loslassen.

Damit hätte vor der Saison nun wirklich niemand gerechnet. Bayer Leverkusen führt die Bundesliga vor dem 34. und letzten Spieltag mit drei Punkten Vorsprung auf Bayern München an. 14 Spiele in Folge hat das Team von Trainer Christoph Daum – gespickt mit Stars wie Jens Nowotny, Emerson, Ulf Kirsten, Zé Roberto und Michael Ballack – nicht mehr verloren und regelmässig begeisternden Offensiv-Fussball gezeigt. Ein Punkt beim Aufsteiger Unterhaching, der den Ligaerhalt bereits gesichert …

Artikel lesen