Sport kompakt

Bundesliga, 18. Runde

Werder Bremen – Hertha Berlin 2:0
Augsburg – TSG Hoffenheim 3:1

Lustenberger rutscht mit seiner Hertha auf den 15. Rang ab.  Bild: Marco Leipold/freshfocus

Bundesliga, 18. Runde

Schwegler verliert mit Hoffenheim im Schneetreiben von Ausgburg – Lustenberger und Stocker mit Hertha tief im Abstiegskampf

01.02.15, 19:00 01.02.15, 19:38

Bremen – Berlin 2:0

- Werder Bremen kommt zum Auftakt der Rückrunde in der Bundesliga zu einem 2:0-Heimsieg gegen ein schwaches Hertha Berlin mit den beiden Schweizern Fabian Lustenberger und Valentin Stocker.

Valentin Stocker spielt bei Hertha durch, kann aber nicht überzeugen. Bild: Bongarts

- Matchwinner der Partie ist der Argentinier Franco di Santo: In der 43. Minute trifft der Bremer mit einem präzisen Heber wunderschön ins hohe Eck und in der 69. Minute markiert er per Bicicletta das 2:0. 

Was für eine Bude: Per Bicicletta trifft Di Santo zum 2:0! gif: vine.co

- Dank des vierten Erfolgs im fünften Heimspiel unter Trainer Viktor Skripnik verbessern sich die Bremer auf den 12. Tabellenplatz. Dagegen werden die Sorgen der Hertha, die auf Rang 15 abrutscht und nur noch einen Punkt Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz hat, immer grösser.

Augsburg – Hoffenheim 3:1

- Pirmin Schwegler spielt beim Auswärtsspiel von Hoffenheim bei Augsburg durch, muss aber eine Niederlage einstecken. Marwin Hitz kommt bei Augsburg nicht zum Einsatz.

- Halil Altintop bringt die Hausherren im dichten Schneetreiben in der 39. Minute mit 1:0 in Front. Der Assist kommt von Neuzuzug Höjbjerg. Tobias Werner erhöht in der 42. Minute auf 2:0, ehe Roberto Firmino kurz vor dem Pausentee wieder verkürzen kann.

Das 1:0 durch Halil Altintop in der 39. Minute.  gif:  vine.co

- Die Entscheidung fällt in der Nachspielzeit. Der Argentinier Raul Bobadilla erzielt mit einem strammen Schuss in die nahe Ecke das 3:1. Mit diesem Resultat rücken die Augsburger auf den fünften Tabellenplatz vor. Mit 30 Punkten sind die Süddeutschen nun sogar punktgleich mit dem Dritten Borussia Mönchengladbach. 

(cma/si)

>>> Hier geht es zu den Spielen vom Samstag

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen