Sport kompakt

Vor dem wichtigsten Match der Saison

Sion-Spieler bezahlen Fans den Eintritt in Lausanne

02.04.14, 19:16
Le joueur FC Sion Loe Itaperuna, a droite, celebre son but avec le joueur FC Sion Demetris Christofi, lors de la rencontre de football Super League entre le FC Sion et le FC Saint-Gall, ce samedi  29 mars 2014 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Bild: KEYSTONE

Am kommenden Sonntag steht die wichtige Direkt-Konfrontation der beiden Tabellenletzten Sion und Lausanne an. Die Fans des Walliser Clubs können diese Gelegenheit nutzen, um ihr Team kostenlos in der Pontaise zu unterstützen.

Die Spieler des FC Sion haben sich nämlich dazu entschlossen, ihren Fans freien Zugang im Besucherbereich anzubieten, damit sich so viele wie möglich auf die Reise nach Lausanne machen.

Der Mannschaft ist klar, dass die aktuellen Ergebnisse nicht den Erwartungen der Öffentlichkeit entsprechen, daher wollen die Schützlinge von Raimondo Ponte mit Herz und Fleiss zeigen, dass sie in der Lage sind den bisherigen Trend umzukehren, heisst es auf der Website des FC Sion. (syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wehe, wenn sie losgelassen … Die Krawalle in Basel werden Folgen haben

Welch verrücktes Spiel! Der FC Basel macht gegen den FC Sion aus einem 0:1 ein 5:1 – und dazwischen kommt es zur Eskalation. Ein Fahnenklau ist neben diversen Geschossen und einem Platzsturm, noch das kleinste Übel.

Drinnen im Joggeli hüpfen die FCB-Fans und johlen: «Wär nid gumpet, isch kei Basler, hei, hei, hei!» So eben hat ihr Klub einen 0:1-Rückstand innert einer Minute in ein 2:1 verwandelt. Dann plötzlich ein Knall. Und noch einer. Draussen vor dem Stadion wüten die Sion-Fans, bewerfen Polizisten mit Steinen und Flaschen. Die Beamten beruhigen die Gemüter mit Gummischrot.

Die Spieler sitzen in den Untiefen des Joggeli, als die Eskalation ihren Anfang nimmt. Drei FCB-Fans rennen aus dem an den …

Artikel lesen