Sport kompakt

Torfestival in Köln: Die Geissböcke bodigen Seferovics Frankfurt – Leverkusen kommt zu einem lockeren 3:0-Sieg

08.03.15, 19:30

Yuya Osako bejubelt mit seinen Teamkollegen die zwischenzeitliche 3:1-Führung. Bild: Bongarts

Der FC Köln schlägt im ersten Sonntagsspiel der Bundesliga überraschend Frankfurt mit 4:2.

Die Kölner gehen bereits nach einer halben Stunde in Führung: Ein Auskick von Torhüter Timon Horn fliegt über das ganze Feld bis wenige Meter vor dem gegnerischen Strafraum. Zwei Aufpraller und zwei verpatzte Kopfballduelle später – keiner der Akteure berührt den Ball – kommt der Ball zu Deyverson und dieser überlobbt Goalie Kevin Trapp zur Führung für die Gastgeber.

In der zweiten Halbzeit kommt Frankfurt besser auf und wird in der 58. Minute mit dem Ausgleich belohnt: Alexander Meier schliesst eine schöne Kombination eiskalt zum 1:1 ab.

So jubelt Ujah mit dem Maskottchen. gif: gfycat

Dann geht es eine Viertelstunde vor Schluss zweimal sehr einfach für die Geissböcke und Marcel Risse und Yuya Osako erhöhen auf 3:1 erhöhen. Minuten später macht Anthony Ujah mit dem 4:1 den Sack zu. In den Schlussminuten kann Meier aus elf Metern noch verkürzen, nachdem Kevin Wimmer die Notbremse zieht und vom Platz fliegt.

Haris Seferovic spielt auf Seiten der Gäste durch, kann aber keine Akzente setzen. Köln verbessert sich auf Platz elf und liegt sechs Punkte vor einem Abstiegsplatz, Frankfurt ist Neunter.

Paderborn kassiert in der Bundesliga mit einem 0:3 gegen Leverkusen die vierte Heimpleite in Serie.

Nach Kyriakos Papadopoulos (73. Minute) trifft Heung-Min Son (84./90.) per Dopppelpack. Die Ostwestfalen rutschen nach nur einem Sieg aus den vergangenen 14 Partien immer tiefer in die Abstiegszone, der Aufsteiger belegt nach drei Niederlagen ohne eigenen Treffer Relegationsplatz 16. Bayer-Trainer Roger Schmidt beschert der Sieg bei der Rückkehr an die alte Wirkungsstätte drei Punkte im Champions-League-Rennen. Leverkusen bleibt Vierter. (twu/si)

Bundesliga, 24. Runde

Köln – Frankfurt 4:2

Paderborn – Leverkusen 0:3

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

19. November 1994: Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Cup, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans. 

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser Gedächtnis eingebrannt. 

Doch schon als Spieler konnte sich «Loddar» nicht immer zurückhalten. So auch an diesem Novembertag 1994, als er von einer «Frechheit», einer «Sauerei», einem «Beschiss» spricht und sagt: «Der Schiri muss eine Super-Prämie vom KSC bekommen.» Dabei hätte sein 350. Bundesliga-Spiel eigentlich den …

Artikel lesen