Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heilung dauert zwei bis drei Wochen 

Widmer verletzungsbedingt aus Nati-Camp abgereist

Silvan Widmer, neuer Spieler der Schweizer Fussball Nationalmannschaft, wird herzlich empfangen, anlaesslich eines Trainings der Nati mit Kindern, am Montag, 1. September 2014, in Freienbach. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Switzerland's new player Silvan Widmer is greeted by children during a training session of the Swiss national soccer team in Feusisberg, Switzerland, 01 September 2014. Switzerland face England for a UEFA Euro 2016 qualifier on 08 September. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Widmer kehrt nach Italien zurück. Bild: KEYSTONE

Silvan Widmer muss verletzungsbedingt das Schweizer Nationalmannschafts-Camp verlassen. Im rechten Sprunggelenk des Verteidigers ist eines der drei Aussenbänder gerissen.

«Diese Verletzung dürfte erfahrungsgemäss in zwei bis drei Wochen ausgeheilt sein, aber ein Einsatz am Samstag lässt sich nicht verantworten», sagt Nationalmannschafts-Arzt Hans-Ulrich Backes. Widmer hatte sich die Blessur am Sonntag im Serie-A-Spiel mit Udinese in Palermo zugezogen. Er war deshalb nach 13 Minuten ausgewechselt worden.

Nationalcoach Vladimir Petkovic hatte schon am Sonntagabend vorsorglich Michael Lang von den Grasshoppers nachnominiert. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lichtsteiner überzeugt: «Es gibt für Petkovic keinen Weg um mich herum»

Arsenal ist nach Juventus Turin die nächste grosse Herausforderung für Stephan Lichtsteiner. Der 34-Jährige hat auch in London Grosses vor, und er arbeitet am Comeback im Nationalteam.

In den letzten drei Premier-League-Runden gehörte Lichtsteiner zur Startformation der Gunners. Er lebt in England vor, was er schon während eines Jahrzehnts in der Serie A getan hat: Leadership, Ehrgeiz, Winnermentalität.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA spricht der Innerschweizer über seinen Status beim englischen Koloss: «Die Leute hier sehen, dass da einer gekommen ist, der enorm viel gewonnen hat, sich einfügt, sich nicht beschwert, der im Training vorangeht, um seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel