Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League

Winterthur ringt Schaffhausen nieder

27.10.14, 21:57

Der FC Winterthur hat im siebten Heimspiel in dieser Challenge-League-Saison seinen sechsten Sieg eingefahren. Trainer Jürgen Seeberger schlug mit seinem Team seinen ehemaligen Arbeitgeber FC Schaffhausen mit 3:2.

Schaffhausens  Mattias Schnorim Kampf gegen Winterthurs Sandro Foschini. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Als Winterthurer Matchwinner konnte sich Antonio Marchesano feiern lassen. Der ehemalige Schweizer Junioren-Internationale, der zur Pause eingewechselt worden war, traf in der 72. Minute mit einem herrlichen Schlenzer zum 3:2-Siegtor. Für die Zürcher sollte sich nicht rächen, dass Captain Patrick Bengondo kurz davor einen Foulpenalty vergeben hatte. Winterthur verkürzte mit dem «Dreier» den Rückstand auf Leader Wohlen auf vier Punkte.

Die beiden Mannschaften zeigten den 3300 Zuschauern auf der Schützenwiese ein Offensiv-Spektakel. Auch der FC Schaffhausen, der zuletzt dreimal in Serie gewonnen hatte und als auswärtsstark gilt, hätte genug Chancen gehabt, um die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden. In der Schlussphase besassen Faruk Gül, Igor Tadic und Arben Buqai hochkarätige Möglichkeiten, um immerhin ein Remis zu retten. Zweimal hatten die Schaffhauser in Führung gelegen. Der Deutsch-Türke Gül liess sich dabei ein Tor und einen Assist (für den zehnten Saison-Treffer von Tadic) gutschreiben. (si/syl)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen …

Artikel lesen