Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Challenge League

Winterthur ringt Schaffhausen nieder

27.10.14, 21:57

Der FC Winterthur hat im siebten Heimspiel in dieser Challenge-League-Saison seinen sechsten Sieg eingefahren. Trainer Jürgen Seeberger schlug mit seinem Team seinen ehemaligen Arbeitgeber FC Schaffhausen mit 3:2.

Schaffhausens  Mattias Schnorim Kampf gegen Winterthurs Sandro Foschini. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Als Winterthurer Matchwinner konnte sich Antonio Marchesano feiern lassen. Der ehemalige Schweizer Junioren-Internationale, der zur Pause eingewechselt worden war, traf in der 72. Minute mit einem herrlichen Schlenzer zum 3:2-Siegtor. Für die Zürcher sollte sich nicht rächen, dass Captain Patrick Bengondo kurz davor einen Foulpenalty vergeben hatte. Winterthur verkürzte mit dem «Dreier» den Rückstand auf Leader Wohlen auf vier Punkte.

Die beiden Mannschaften zeigten den 3300 Zuschauern auf der Schützenwiese ein Offensiv-Spektakel. Auch der FC Schaffhausen, der zuletzt dreimal in Serie gewonnen hatte und als auswärtsstark gilt, hätte genug Chancen gehabt, um die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden. In der Schlussphase besassen Faruk Gül, Igor Tadic und Arben Buqai hochkarätige Möglichkeiten, um immerhin ein Remis zu retten. Zweimal hatten die Schaffhauser in Führung gelegen. Der Deutsch-Türke Gül liess sich dabei ein Tor und einen Assist (für den zehnten Saison-Treffer von Tadic) gutschreiben. (si/syl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen