Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer stimmte für wen?

Ronaldo wird zum besten Spieler der Welt gewählt. Auch dank Petkovic und Inler. Messi hingegen versuchte Ronaldos Wahl zu verhindern

12.01.15, 22:35 13.01.15, 08:28
fifa wahl inler

Gökhan Inler stimmte für Ronaldo, Robben und Neymar. Bild: fifa

Die FIFA hat die Wahllisten von allen National-Captains und -Trainern veröffentlicht. Für die Schweiz durften Vladimir Petkovic und Gökhan Inler abstimmen. Petkovic gab seine Punkte an Ronaldo (3 Punkte), Neuer (2) und Robben (1), Inler sah ebenfalls Ronaldo vorne (3), dann Robben (2) und Neymar (1).

Auffallend auch für wen die Argentinier stimmten. Nationaltrainer Gerardo Martino wählte mit Messi (3), Di Maria (2) und Mascherano (1) seine eigenen Spieler, Lionel Messi liess Finalist Cristiano Ronaldo aussen vor und gab seine Stimmen an Di Maria (3), Iniesta (2) und Mascherano (1). Auch Ronaldo wählte seinen Konkurrenten nicht. Er entschied sich für seine Real-Freunde Sergio Ramos (3), Gareth Bale (2) und Karim Benzema (1).

Mit Bernard Challandes (Trainer von Armenien) durfte ein weiterer Schweizer abstimmen. Er gab seine Stimmen Ronaldo (3), Neuer (2) und Müller (1).

Welche Captain, Trainer und Medien-Vertreter für wen stimmten, können Sie hier nachschauen!



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Unsere Fussballsprache ist davon geprägt, dass Engländer das Spiel in die Schweiz brachten. Deshalb treten wir keinen Elfmeter, sondern einen Penalty und keinen Eckball, sondern einen Corner. Unsere Stürmer stehen nicht abseits, sondern offside. Und der Goalie ist weder Torhüter noch Torwart.

Aber noch schönere Worte haben die Italiener. Vielleicht war das ja auch ein Grund für Cristiano Ronaldo, zu Juventus Turin zu wechseln … Wir präsentieren: 17 wunderschöne italienische Fussball-Begriffe!

Klick …

Artikel lesen