Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der Reorganisation

Marco Bernet künftig nicht mehr im FCZ 

29.07.14, 13:08

Marco Bernet verlässt den FC Zürich und sucht per Anfang September eine neue berufliche Herausforderung. Der 56-Jährige ist seit drei Wochen und der Reorganisation im Klub nicht mehr Technischer Direktor, nun hätte er den Bereich «Entwicklung und Talent-Management» leiten sollen. Als Technischer Direktor hatte er nur etwas mehr als eineinhalb Jahre gewirkt. Der Posten wurde abgeschafft, die entsprechenden Aufgaben wurden auf ein Gremium verteilt. Bernet hat zwölf Jahre für den FCZ gearbeitet. 

Nach Bernets Abgang übernehmen Albert Hohl und der Ex-Internationale Thomas Bickel per 1. September die Führung im Ressort «Entwicklung und Talent-Management». Sie sind beide bereits in diesem Bereich für den FCZ tätig. (si) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FCZ-Stürmer Odey: «Es ist nicht ideal, der einzige Angreifer zu sein»

Vor knapp einem Jahr stösst Stürmer Stephen Odey aus Nigeria zum FC Zürich. In Zürich erlebt der 20-Jährige spannende letzte Wochen. Mit der Nachrichtenagentur SDA sprach Odey über die Schweiz, seine Mutter, und wieso er sich beim FCZ einen weiteren Stürmer wünschen würde.

Es gibt diese geflügelte Phrase, die besagt, dass es im Fussball sehr schnell gehen kann. In der Geschichte von FCZ-Stürmer Stephen Odey bestätigte sie sich. Rasch ging sein Aufstieg als Fussballprofi in der nigerianischen Hauptstadt Lagos. Im Nu avancierte er beim FCZ zuletzt vom dritten Stürmer zum einzigen, um fast ebenso schnell neue Konkurrenz zu erhalten. Als junger Spieler ob so viel Tempo den Kopf nicht zu verlieren, ist gleichermassen schwierig wie wichtig.

Odey besitzt die nötige Ruhe …

Artikel lesen