Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 13. Runde

Atléticos Sieg wird von einem tragischen Unfall überschattet – Barça bleibt an Real dran

30.11.14, 23:10

Arda Turan erhöht in der 55. Minute auf 2:0 für Atlético.  gif: dailymotion/61saat tv

Atlético Madrid siegt dank Treffern von Saul Niguez (43.) und Arda Turan (55.) mit 2:0 gegen Deportivo La Coruña. Somit können die «Colchoneros» wieder bis auf vier Punkte zu Stadtrivale Real Madrid aufschliessen. 

Grosse Freude kommt in der spanischen Hauptstadt aber nicht auf, denn die Partie wird von einem tragischen Vorfall überschattet: Ein Anhänger der Gäste wurde bei Ausschreitungen so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus für klinisch tot erklärt wurde.

Der 43-jährige Fan aus La Coruña war in der Nähe des Atletico-Stadions «Vicente Calderon» in den Fluss Manzanares geworfen worden, erlitt eine Gehirnerschütterung und starb darauf im Spital offenbar an einem Herz- und Atemstillstand. An den Krawallen hatten sich rund 200 Fans beteiligt. Elf weitere Personen wurden verletzt. 

Lionel Messi scheitert in der Nachspielzeit gegen Valencia, doch Sergio Busquets macht den Sack für Barça zu. gif: dailymotion/VideoGreen

Der FC Barcelona löst in die heikle Aufgabe im Auswärtsspiel in Valencia mit Glück. In der 94. Minute scheitert Lionel Messi mit einem Kopfball an Valencia-Keeper Diego Alves, doch Sergio Busquets verwandelt den Nachschuss zum goldenen 1:0. (cma/dux/si) 

Primera Division, 13. Runde

Atletico Madrid – Deportivo La Coruña 2:0 (1:0)

FC Sevilla – Granada 5:1 (1:1)

Cordoba – Villareal 0:2 (0:1)

FC Valencia – FC Barcelona 0:1 (0:0)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportökonom zum Mega-Transfer: «Ronaldos Follower sind ein Segen für Juventus»

Von Real Madrid zu Juventus Turin: Professor Sebastian Uhrich spricht im Interview über die wirtschaftlichen Folgen des Wechsels von Cristiano Ronaldo, die Bedeutung von Instagram & Co. und die Klub-Untreue von asiatischen Fussballfans.

Herr Uhrich, Juventus bezahlt 112 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo. In den nächsten vier Jahren zahlt ihm der Verein ein Jahresgehalt von 30 Millionen Euro. Kann sich dieser Transfer für Juventus wirtschaftlich überhaupt auszahlen?Sebastian Uhrich: Prinzipiell schon. Man müsste dafür allerdings messen können, welchen Anteil Ronaldo nach seinem Wechsel zu den allfälligen sportlichen Erfolgen von Juventus beiträgt. Diesen Beitrag genau zu beziffern ist allerdings kaum möglich. Es ist …

Artikel lesen