Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luis Aragones

Spanien trauert um seinen Europameister-Trainer

01.02.14, 09:43 01.02.14, 13:05
epa04050350 (FILE) A file picture dated 16 September 2008 shows former Spanish National soccer head coach Luis Aragones, aged 75, during a press conference in Madrid, Spain. Reports on 01 February 2014 state that Luis Aragones passed away in a Madrid clinic on 01 February 2014.  EPA/JOAO ABREU MIRANDA

Luis Aragones Bild: EPA/EFE FILE

Der spanische Erfolgstrainer Luis Aragones ist am Samstag im Alter von 75 Jahren einer nicht näher genannten Krankheit erlegen. 

Aragones hatte die spanische Nationalmannschaft 2008 in der Schweiz und Österreich zum EM-Titel geführt. Er hatte das Amt 2004 übernommen. Aragones erlöste die Iberer damit vom Titel-Fluch, der seit der EM 1964 anhielt und war Mitbegründer der seit 2008 anhaltenden Dominanz Spaniens im Weltfussball.

Aragones trainierte neben der «Furia Roja» während seiner Karriere auch Atletico Madrid, den FC Barcelona, Betis Sevilla, Espanyol Barcelona, Oviedo und Mallorca. Als Vereinstrainer wurde er einmal spanischer Meister und gewann viermal den Cup. Seinen letzten Posten hatte er 2008/2009 beim türkischen Erstligisten Fenerbahçe Istanbul, wurde dort aber vorzeitig entlassen. Im Dezember 2013 hatte er seine Laufbahn für beendet erklärt. Als Aktiver kam Aragones auf drei Meistertitel sowie zwei Pokalerfolge, er spielte elfmal für die Nationalelf. (fox/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour de Suisse

Meyer gewinnt Königsetappe - Martin bleibt Leader

Der Australier Cameron Meyer gewinnt die Königsetappe der 78. Tour de Suisse. Cameron setzt sich im Sprint gegen seine zwei Fluchtkollegen durch. Der Deutsche Tony Martin verteidigt sein Leadertrikot.

Die 181,8 km lange Etappe von Bellinzona nach Sarnen im Kanton Obwalden führte über den Gotthard-, Furka- und Grimselpass sowie am Schluss über den Brünig. Insgesamt waren 3855 Höhenmeter zu überwinden.

Nach rund 20 Kilometer hatte sich ein Sextett abgesetzt. Neben Cameron Meyer (Au), …

Artikel lesen