Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Höchststrafe wegen Spielmanipulation

Ex-Sion-Spieler Kuljic wegen Wettbetrugs zu fünf Jahren verurteilt

03.10.14, 13:31

Sanel Kuljic im Gerichtssaal. Bild: Hans Punz/AP/KEYSTONE

Der frühere österreichische Internationale Sanel Kuljic ist in Graz wegen Wettbetrugs zu fünf Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der ehemalige Spieler von Sion und Neuchâtel Xamax wurde für acht Spielmanipulationen schuldig gesprochen und erhielt die höchste Strafe aller zehn Angeklagten.

Acht Personen wurden zu Haftstrafen zwischen einem und drei Jahren verurteilt, zwei wurden freigesprochen. Im Prozess ging es um Absprachen zwischen Spielern, um bei Partien bestimmte Ergebnisse zu erreichen, um Erpressung, Bestechung und Nötigung

Die Spieler sollen laut Anklageschrift vorgetäuscht haben, mit vollem Einsatz zu spielen. Tatsächlich sollen sie aber bewusst versucht haben, so unauffällig wie möglich eine schwache Leistung zu erbringen. Um sich gegenseitig zum Weitermachen zu zwingen, sollen die Angeklagten einander auch bedroht haben. (pre/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum herrscht in der Super League gerade der Ausnahmezustand

Die Abstände unter den letzten fünf Teams sind nach 29 von 36 Runden so knapp wie nie zuvor. Das taumelnde GC auf Rang 6 ist stark gefährdet, weil es nur gerade einen Punkt vor Schlusslicht Lausanne liegt. Heute müssen die Zürcher in Basel ran.

Noch nie seit Einführung der Super League waren der Sechste und der Zehnte zu diesem späten Zeitpunkt der Saison so nahe beisammen. In allen vorangegangenen Super-League-Spielzeiten hatte der Sechste nach 29 Runden immer eine Reserve von mindestens sieben Punkten. In fünf weiteren Fällen betrug die entsprechende Differenz zwischen acht und zehn Punkten.

Aussergewöhnlich ist auch die Zahl von 31 Punkten, mit denen Lausanne Letzter ist. In allen früheren Saisons war eine Mannschaft mit diesem …

Artikel lesen