Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa-League-Achtelfinals

Shaqiris Inter trifft auf Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez – Italo-Duell zwischen Roma und Fiorentina

27.02.15, 13:34 27.02.15, 14:13

Mit den Young Boys ist gestern der letzte Schweizer Vertreter aus der Europa League ausgeschieden. Trotzdem können die hiesigen Sportfans noch mitfiebern. Mit Wolfsburg (Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez, Timm Klose), Inter Mailand (Xherdan Shaqiri) und Napoli (Gökhan Inler) sind noch drei Teams mit Schweizern in ihren Reihen im Wettbewerb vertreten.

In den Achtelfinals kommt es sogar zu einem Direktduell. Bei der Auslosung in Nyon wurde heute das hochkarätige Duell Wolfsburg gegen Inter Mailand gezogen. Damit wird sich sich Wolfsburgs Linksverteidiger Rodriguez wahrscheinlich intensiv mit seinem Nationalmannschafts-Kollegen Shaqiri beschäftigen müssen.

Die Achtelfinals der Europa League

Achtelfinals Europa League

Gökhan Inler trifft mit Napoli auf Dinamo Moskau. YB-Bezwinger Everton bekommt es mit Dynamo Kiew zu tun. Interessant wird sicherlich auch die rein italienische Affiche zwischen Fiorentina und Roma. Auch Villarreal und der FC Sevilla liefern sich ein Duell zweier Meisterschafts-Konkurrenten.

Die Partien finden am 12. (Hinspiele) und 19. März (Rückspiele) statt.

(pre/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FCZ-Stürmer Odey: «Es ist nicht ideal, der einzige Angreifer zu sein»

Vor knapp einem Jahr stösst Stürmer Stephen Odey aus Nigeria zum FC Zürich. In Zürich erlebt der 20-Jährige spannende letzte Wochen. Mit der Nachrichtenagentur SDA sprach Odey über die Schweiz, seine Mutter, und wieso er sich beim FCZ einen weiteren Stürmer wünschen würde.

Es gibt diese geflügelte Phrase, die besagt, dass es im Fussball sehr schnell gehen kann. In der Geschichte von FCZ-Stürmer Stephen Odey bestätigte sie sich. Rasch ging sein Aufstieg als Fussballprofi in der nigerianischen Hauptstadt Lagos. Im Nu avancierte er beim FCZ zuletzt vom dritten Stürmer zum einzigen, um fast ebenso schnell neue Konkurrenz zu erhalten. Als junger Spieler ob so viel Tempo den Kopf nicht zu verlieren, ist gleichermassen schwierig wie wichtig.

Odey besitzt die nötige Ruhe …

Artikel lesen