Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa-League-Achtelfinals

Shaqiris Inter trifft auf Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez – Italo-Duell zwischen Roma und Fiorentina

Mit den Young Boys ist gestern der letzte Schweizer Vertreter aus der Europa League ausgeschieden. Trotzdem können die hiesigen Sportfans noch mitfiebern. Mit Wolfsburg (Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez, Timm Klose), Inter Mailand (Xherdan Shaqiri) und Napoli (Gökhan Inler) sind noch drei Teams mit Schweizern in ihren Reihen im Wettbewerb vertreten.

In den Achtelfinals kommt es sogar zu einem Direktduell. Bei der Auslosung in Nyon wurde heute das hochkarätige Duell Wolfsburg gegen Inter Mailand gezogen. Damit wird sich sich Wolfsburgs Linksverteidiger Rodriguez wahrscheinlich intensiv mit seinem Nationalmannschafts-Kollegen Shaqiri beschäftigen müssen.

Die Achtelfinals der Europa League

Achtelfinals Europa League

Gökhan Inler trifft mit Napoli auf Dinamo Moskau. YB-Bezwinger Everton bekommt es mit Dynamo Kiew zu tun. Interessant wird sicherlich auch die rein italienische Affiche zwischen Fiorentina und Roma. Auch Villarreal und der FC Sevilla liefern sich ein Duell zweier Meisterschafts-Konkurrenten.

Die Partien finden am 12. (Hinspiele) und 19. März (Rückspiele) statt.

(pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gelson Fernandes: «Ich passe haargenau zu Eintracht Frankfurt»

Dass Eintracht Frankfurt unter Trainer Adi Hütter so offensiv spielen kann, ist auch Gelson Fernandes zu verdanken. Der Schweizer ist für Hütter unverzichtbar und ein Vorbild auf dem Spielfeld.

Einmal unten, einmal oben. Am vergangenen Samstag hat Adi Hütter an der legendären Torwand des «Aktuellen Sportstudios» zwei Bälle versenkt. Das ist zwar ordentlich, aber nicht brillant und würde fünffach erfolgreichen Schützen wie Günter Netzer (1974) und Rolf Fringer (1995) nur ein müdes Lächeln entlocken.

Unter dem Strich aber hat Hütter bei seinem ersten Besuch im ZDF eine gute Figur abgegeben. Was nicht so unbedeutend ist, wenn 2,07 Millionen Menschen zusehen. Selbstbewusst und gleichwohl …

Artikel lesen
Link to Article