Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa-League-Achtelfinals

Shaqiris Inter trifft auf Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez – Italo-Duell zwischen Roma und Fiorentina

27.02.15, 13:34 27.02.15, 14:13

Mit den Young Boys ist gestern der letzte Schweizer Vertreter aus der Europa League ausgeschieden. Trotzdem können die hiesigen Sportfans noch mitfiebern. Mit Wolfsburg (Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez, Timm Klose), Inter Mailand (Xherdan Shaqiri) und Napoli (Gökhan Inler) sind noch drei Teams mit Schweizern in ihren Reihen im Wettbewerb vertreten.

In den Achtelfinals kommt es sogar zu einem Direktduell. Bei der Auslosung in Nyon wurde heute das hochkarätige Duell Wolfsburg gegen Inter Mailand gezogen. Damit wird sich sich Wolfsburgs Linksverteidiger Rodriguez wahrscheinlich intensiv mit seinem Nationalmannschafts-Kollegen Shaqiri beschäftigen müssen.

Die Achtelfinals der Europa League

Gökhan Inler trifft mit Napoli auf Dinamo Moskau. YB-Bezwinger Everton bekommt es mit Dynamo Kiew zu tun. Interessant wird sicherlich auch die rein italienische Affiche zwischen Fiorentina und Roma. Auch Villarreal und der FC Sevilla liefern sich ein Duell zweier Meisterschafts-Konkurrenten.

Die Partien finden am 12. (Hinspiele) und 19. März (Rückspiele) statt.

(pre/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lichtsteiner? «Ein Vorbild», Behrami? «Ein Tier!» – das sagt Xhaka über seine Teamkollegen

Granit Xhaka wird beim WM-Auftakt gegen Brasilien am Sonntag in Rostow am Don sein 63. Länderspiel bestreiten. Der Steuermann der Schweizer Equipe hat seine zehn Teamkollegen, die im Startspiel mutmasslich von Beginn an auflaufen, etwas genauer unter die Lupe genommen.

Artikel lesen