Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

News

Adebayor an Malaria erkrankt – französischer Nati-Spieler zu Newcastle

14.07.14, 10:06
France's forward Remy Cabella (R) jokes in front of midfielder Morgan Schneiderlin during a training session at the Santa Cruz Stadium in Ribeirao Preto during the 2014 FIFA World Cup football tournament on June 17, 2014.  AFP PHOTO / FRANCK FIFE

Rémy Cabella (rechts) kam in Brasilien nicht zum Einsatz. Bild: AFP

Der französische Internationale Rémy Cabella verlässt Montpellier und wechselt für sechs Jahre in die Premier League zu Newcastle. Der 24-jährige Mittelfeldspieler war nach den Verletzungen von Franck Ribéry und Clement Grenier ins französische WM-Kader nachgerückt, blieb in Brasilien aber ohne Einsatz. Cabella soll 15 Millionen Euro gekostet haben und wäre damit der drittteuerste Spieler der «Magpies» nach Michael Owen (2005) und Alan Shearer (1996).

Der Premier-League-Klub Tottenham Hotspur wird seine Vorsaison-Tournee in Nordamerika ohne Stürmer Emmanuel Adebayor bestreiten. Beim togolesischen Nationalspieler wurde Malaria in einem Frühstadium diagnostiziert. Adebayor erhielt während seiner Behandlung ein Reiseverbot und darf eine Woche nicht trainieren. (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So macht Liverpools neuer Einwurf-Trainer die «Reds» noch gefährlicher

Wenn Fussballteams Standardsituationen trainieren, dann handelt es sich dabei in der Regel um Eckball- und Freistoss-Varianten. Vor einem Cupspiel werden vielleicht noch Penaltys geschossen. Der FC Liverpool hat nun die Bedeutung von Einwürfen erkannt – und einen Trainer dafür engagiert.

Thomas Grönnemark hat einen neuen Karriere-Höhepunkt erreicht. Der 42-jährige Däne trainiert neu die Spieler des FC Liverpool – als Einwurftrainer.

In England sorgte die Ernennung für Stirnrunzeln. Ein eigener Trainer nur für die Einwürfe? «Hier ist ein Ball. Nimm ihn in die Hände, halte den Ball hinter den Kopf, bleibe mit beiden Füssen am Boden und werfe ihn ein», mäkelte TV-Experte Andy Gray und sagte nach dieser Kurz-Anleitung: «Damit bin ich nun ein offizieller Einwurf-Trainer.»

Dabei scheint …

Artikel lesen