Sport kompakt

Folgt nach dem Heiratsantrag von Alexander Gonzalez die nächste schöne Geschichte für Thun? Bild: Christian Pfander/freshfocus

Aufatmen im Berner Oberland

FC Thun arbeitet an Lizenzeingabe

Entgegen ersten Befürchtungen bereitet der in finanzielle Nöte geratene FC Thun nun doch die Eingabe der Lizenz für die Super-League-Saison 2015/16 vor.

13.02.15, 10:02

Die FC Thun AG benötigt für die Lizenzerteilung zwingend eine Lösung mit der Stadion-Genossenschaft bezüglich des Mietverhältnisses. Ein Zugeständnis von Seiten der Genossenschaft ist für die Lizenzeingabe essentiell, wie die AG in einem Communiqué schreibt.

Wenn diese Voraussetzung jedoch nachhaltig geschaffen werde, sei jedoch an einer erfolgreichen Lizenzbeschaffung für die kommende Saison nicht zu zweifeln.

Viel Herzblut ist in Thun gefragt. Flügelflitzer Nelson Ferreira präsentiert das Rettungsmotto. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Rücktritt mit Folgen? 

Die Bewältigung der anstehenden heiklen Aufgaben der für den Betrieb des FC Thun Berner Oberland zuständigen Aktiengesellschaft wird aktuell durch die Demission des umtriebigen Verwaltungsrates Andreas Bernhard erheblich erschwert.

Gemäss dem Communiqué sah sich Bernhard zum sofortigen Rücktritt bewogen, weil die negative Berichterstattung über die wirtschaftliche Situation des Super-Ligisten seine beruflichen Tätigkeiten hätten beeinträchtigen können.

Präsident Markus Lüthi ist gefordert. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Die AG strebt nun vorderhand den Einbezug einflussreicher Persönlichkeiten an, um unter anderem eine ausserordentliche Generalversammlung durchzuführen, an der der Verwaltungsrat aufgestockt werden soll.

Die FC Thun AG sei sich bewusst, dass es in mancherlei Hinsicht unvorteilhaft sei, wenn der Verwaltungsrat ausschliesslich durch den heutigen Präsidenten Markus Lüthi repräsentiert werde. (si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen