Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 13. Runde

Bürki und Mehmedi verlieren mit Freiburg bei Stevens-Rückkehr

28.11.14, 23:00
FREIBURG IM BREISGAU, GERMANY - NOVEMBER 28:  Timo Werner of VfB Stuttgart scores his team's fourth goal past goalkeeper Roman Buerki of SC Freiburg during the Bundesliga match between Sport-Club Freiburg and VfB Stuttgart at Schwarzwald-Stadion on November 28, 2014 in Freiburg im Breisgau, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Roman Bürki muss gegen Stuttgart gleich vier Mal hinter sich greifen.  Bild: Bongarts

Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens gelingt dem VfB Stuttgart in der Bundesliga nach drei Niederlagen in Serie der angestrebte Befreiungsschlag. Die Schwaben setzen sich in Freiburg 4:1 durch.

Der Österreicher Martin Harnik war zweifacher Torschütze für Stuttgart, das fast aus jeder Chance ein Tor machte und sich vorerst vom letzten Tabellen-Platz lösen konnte. Bei Freiburg konnte Torhüter Roman Bürki bei den Gegentoren nicht viel ausrichten. Teamkollege Admir Mehmedi wurde in der 84. Minute ausgewechselt. Die Freiburger beendeten die Partie nach der Roten Karte für Stefan Mitrovic (70.) wegen einer Notbremse nur zu zehnt.

Roman Bürki meinte nach der Partie zum Bezahl-Sender «Sky»: «Wir hätten eigentlich mit einer Führung in die Pause gehen sollen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann zu viele individuelle Fehler gemacht.» Weiter hält der Schweizer Schlussmann von Freiburg fest: «Klar sind wir enttäuscht wir haben ein Derby verloren. Das schöne am Fussball ist aber, dass man es am nächsten Wochenende wiedergutmachen kann.» (si/cma)

Beim 1:0 sieht Roman Bürki alles andere als stilsicher aus.

Bundesliga, 13. Runde

Freiburg – Stuttgart 1:4



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi so richtig ein

6. September 2003: Nach einem lahmen 0:0 auf Island hat Bundestrainer Rudi Völler die Schnauze voll vom ewigen Gemotze der Medien und der Experten. Also schlägt er zurück – und wie! Sein Interview bei Waldemar Hartmann ist eine Sternstunde der Fussball-Berichterstattung.

Rudi Völler ist einer der populärsten deutschen Fussballer aller Zeiten. Auch als Bundestrainer ist der langjährige Torschütze der Nationalmannschaft beliebt, hat er doch eine fussballerisch eher limitierte Auswahl zum Vize-Weltmeistertitel 2002 geführt.

Doch nun weht «Tante Käthe» ein steifer Wind entgegen, denn in der Qualifikation für die EM 2004 läuft es überhaupt nicht nach Wunsch. Mühsame 2:1- und 2:0-Siege gegen die Färöer-Inseln, je ein 1:1 gegen Litauen und Schottland – das …

Artikel lesen