Sport kompakt

Servette siegt in Biel, Heimerfolg für Lausanne

Lugano verpasst Chance zur Tabellenführung

02.11.14, 17:26 03.11.14, 11:17

Lugano verpasste den Sprung an die Spitze der Challenge League. Die Tessiner wurden nach fünf Siegen in Folge gestoppt und kamen in Winterthur nur zu einem 0:0. Leader Wohlen kann den Vorsprung am Montag mit einem Auswärtssieg in Chiasso auf vier Punkte ausbauen.

Lugano Trainer Livio Bordoli ist enttäuscht. Bild: TI-PRESS

Winterthur und Lugano neutralisierten sich weitgehend in der zentralen und ungefährlichen Zone. Die Winterthurer verpassten im achten Heimspiel den siebten Sieg – und zogen nicht an Lugano vorbei.

Lausanne-Sport musste keine überragende Leistung zeigen, um Wil zuhause ohne grosse Probleme 1:0 zu besiegen. Der einzige Treffer kam nach 56 Minuten nach einem schönen Doppelpass zwischen dem Torschützen Jordi Delclos und Chris Malonga zustande. 

Servette verdiente sich den 1:0-Sieg in Biel vollauf. Biels Goalie Mirko Salvi konnte den Rückstand der Seeländer lange Zeit mit einigen glänzenden Paraden verhindern. Nichts machen konnte er beim 0:1 nach 76 Minuten. Neven Markovic traf mit einer unglaublichen Direktabnahme aus rund 35 Metern. Für Schlusslicht Biel war es bereits die neunte Niederlage in dieser Saison mit nur einem Tor Differenz.(si/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen