Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vertrag BIS 2018

Capello bleibt ein Russe

24.01.14, 09:51 24.01.14, 10:16
Russia's coach Fabio Capello listens to reporters' questions during a news conference Thursday, June 6 2013, at the Luz stadium in Lisbon. Russia will face Portugal Friday in a 2014 World Cup qualifying group F soccer match. (AP Photo/Armando Franca)

Fabio Capello hat gut Lachen. Er verlängert in Russland bis 2018. Bild: AP

Russland plant bis zur Heim-WM 2018 mit Fabio Capello als Fussball-Nationaltrainer. Der 67-jährige Italiener unterschrieb einen Vertrag bis 2018.

Capello hatte die russische Nationalmannschaft im Sommer 2012 nach der EM-Endrunde in der Ukraine und Polen übernommen und nach zwei verpassten WM-Qualifikationen die Russen wieder zu einer WM-Endrunde geführt. Bei der WM 2014 in Brasilien trifft Russland in der Gruppe H auf Belgien, Südkorea und Algerien.

Mit rund fünf Millionen Euro pro Jahr zählt Capello zu den bestbezahlten Nationaltrainern weltweit. (si/dux)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen