Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Siegloses Schlusslicht

FC Luzern betont, dass Trainer Bernegger nicht zur Diskussion steht

17.09.14, 14:50 17.09.14, 15:28
14.09.2014; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Luzern;
Trainer Carlos Bernegger (Luzern)
(Urs Lindt/freshfocus)

Darf trotz miesem Saisonstart noch bleiben: FCL-Trainer Carlos Bernegger. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Einen Tag nach einem Interview des Sportchefs Alex Frei legt der FC Luzern nach und verschickt ein dürres Communiqué zur Position des Cheftrainers Carlos Bernegger. Diese stehe nicht zur Diskussion, heisst es darin. «Der FC Luzern setzt auf Kontinuität in der sportlichen Führung», lassen Präsident Ruedi Stäger und Sportchef Alex Frei verlauten. Ein erstes sportliches Fazit werde nach dem Ende der Vorrunde gezogen.

Im Weiteren betonen die Innerschweizer, dass es nie Gespräche mit anderen Trainern gegeben habe. Der FC Luzern hat in den ersten acht Runden kein einziges Mal gewinnen können und ist deshalb Tabellenletzter der Super League. (ram)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel verliert gegen den FCSG: «Haben uns nicht viel vorzuwerfen» – Xamax überrascht

Die Auftaktspiele der Super-League-Saison enden mit zwei Überraschungen. Basel kassiert wie schon im letzten Jahr eine Startniederlage, Luzern verliert gegen den Aufsteiger.

Die grösste Pointe im ereignisreichen, überaus unterhaltsamen Saison-Eröffnungsspiel folgte ganz zum Schluss: Es liefen die letzten Sekunden, 1:1 stand es zwischen dem FC Basel, der sich den Meistertitel von YB zurückholen will, und St. Gallen, bei dem man in den letzten Wochen nicht so richtig wusste, wo er in diesem ausgeglichenen Pulk hinter dem Spitzenduo ansiedeln soll.

Marco Aratore gelangte an der Strafraumecke zum Ball, versuchte es aus schwieriger Position mit einem Schlenzer, und …

Artikel lesen