Sport kompakt

Siegloses Schlusslicht

FC Luzern betont, dass Trainer Bernegger nicht zur Diskussion steht

17.09.14, 14:50 17.09.14, 15:28

Darf trotz miesem Saisonstart noch bleiben: FCL-Trainer Carlos Bernegger. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Einen Tag nach einem Interview des Sportchefs Alex Frei legt der FC Luzern nach und verschickt ein dürres Communiqué zur Position des Cheftrainers Carlos Bernegger. Diese stehe nicht zur Diskussion, heisst es darin. «Der FC Luzern setzt auf Kontinuität in der sportlichen Führung», lassen Präsident Ruedi Stäger und Sportchef Alex Frei verlauten. Ein erstes sportliches Fazit werde nach dem Ende der Vorrunde gezogen.

Im Weiteren betonen die Innerschweizer, dass es nie Gespräche mit anderen Trainern gegeben habe. Der FC Luzern hat in den ersten acht Runden kein einziges Mal gewinnen können und ist deshalb Tabellenletzter der Super League. (ram)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das YB-Meme, das nicht lustig, sondern saublöd, falsch und rassistisch ist

Der Spruch kursiert heftig, allein gestern wurde er mir von vier verschiedenen Fans gewhatsappt. Er ist auf den ersten Blick lustig. Und auf den zweiten saublöd. Denn die Bezeichnung «von Afrika» ist mehrfach falsch. Und darin schwingt der unsägliche Rassismus mit, den Nati-Captain Stephan Lichtsteiner mit seiner Unterscheidung in «richtige» und «andere Schweizer» losgetreten hat.

Ja, es stehen manchmal sieben, acht Dunkelhäutige im YB-Team. Aber: Breiter als Gregory Wüthrich kann man gar nicht …

Artikel lesen