Sport kompakt

Weltmeister Zambrotta bei Chiasso rausgeworfen – Nachfolger wird Schällibaum

06.04.15, 15:34 06.04.15, 21:12

Weltmeister Gianluca Zambrotta muss sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Bild: KEYSTONE

Gianluca Zambrotta ist nicht mehr Trainer des vom Abstieg bedrohten Challenge-League-Klub Chiasso. Neuer Mann an der Linie ist Marco Schällibaum 

Der Tessiner Verein hat den Weltmeister von 2006 nach den Heimniederlagen gegen die direkten Konkurrenten Biel (0:2) und Le Mont (0:3) an Ostern entlassen. Anstelle des 38-Jährigen übernimmt Marco Schällibaum das Kommando beim Klub aus der Grenzstadt, wie der FC Chiasso mitteilte. Der Zürcher, der am Ostermontag seinen 53. Geburtstag feierte, hat in der Vergangenheit im Tessin schon für Bellinzona und Lugano gearbeitet. Zuletzt wurde der Schweizer Ex-Internationale im Dezember 2013 in der nordamerikanischen Major League Soccer bei Montreal Impact entlassen. 

Der FC Chiasso befindet sich in der Challenge League zehn Runden vor Schluss in einer heiklen Lage. Der Vorsprung auf den von Le Mont besetzten Abstiegsplatz beträgt nur noch zwei Punkte. In diesem Jahr hat Chiasso erst fünf Punkte gesammelt. Zambrotta hatte das Team seit Ende November 2013 als Trainer geführt. (si/twu) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen