Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inter-Präsident beleidigt

Sampdoria-Präsident Ferrero wegen Diskriminierung gesperrt

epa04463770 UC Sampdoria's President Massimo Ferrero in front of his supporters at the end of the Italian Serie A soccer match UC Sampdoria vs AS Roma at Luigi Ferraris stadium in Genoa, Italy, 25 October 2014.  EPA/LUCA ZENNARO

Massimo Ferrero bekommt eine Denkpause verordnet. Bild: EPA/ANSA

Sampdoria Genuas Präsident Massimo Ferrero ist vom italienischen Fussball-Verband (FIGC) wegen diskriminierender Aussagen für drei Monate gesperrt worden.

Der Präsident des Serie-A-Klubs muss zudem eine Geldstrafe von 10'000 Euro bezahlen, wie die FIGC am Montag mitteilte. Der Verein wurde vom FIGC-Gericht zur Zahlung von 35'000 Euro verurteilt.

Ferrero hatte den indonesischen Präsidenten von Inter Mailand, Erick Thohir, im Oktober in einer Fernsehsendung als «Philippiner» bezeichnet. «Er ist aus Indonesien gekommen, um ein Symbol des Fussballs zu beleidigen», hatte Ferrero gesagt, nachdem der langjährige Inter-Besitzer Massimo Moratti auch als Ehrenpräsident zurückgetreten war. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ciriaco Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird

10. Dezember 1995: Ciriaco Sforza ist zu Besuch bei Freund Hansi Müller. Im Fernsehen sieht der Schweizer Nationalspieler zu seiner Überraschung sein Gesicht und erfährt von seinem Transfer zu Inter Mailand. Sforza ist von den News und den Reaktionen seiner Mitspieler mehr als überrascht – er ahnt nicht, dass ihm gerade ein übler Streich gespielt wird.

Mit schöner Gemütlichkeit beginnt der Fernsehbeitrag vom 10. Dezember 1995. Der Schweizer Ciriaco Sforza macht es sich auf dem Sofa seines Freundes, des ehemaligen deutschen Nationalspielers Hansi Müller, bequem.

Dort fällt der 25-Jährige dann aus allen Wolken, als er in einem Sat1-Beitrag erfährt, dass er von Bayern München an Inter Mailand verkauft worden ist. «Wie können die das bloss mit mir machen, ohne mich zu fragen?!», empört sich der Aargauer mit hoher Stimme. Er hat keinen …

Artikel lesen
Link to Article