Sport kompakt

Premier League, 23. Runde

Özil verzaubert das Emirates – Arsenal zerlegt Aston Villa mit 5:0

01.02.15, 16:45 01.02.15, 20:51

Arsenal setzt sich im Heimspiel gegen Aston Villa mit 5:0 durch. Damit bleiben die «Gunners» auf Tuchfühlung mit den Champions-League-Plätzen.

Keine acht Minuten sind im Emirates-Stadion gespielt, da weht bereits ein Hauch Magie durch die Runde: Mesut Özil, welcher nach einer langen Verletzung sein Startelf-Comeback gibt, setzt mit einem bezaubernden Hacke-Pass Olivier Giroud ein, der alleine aufs Tor zieht und das frühe 1:0 erzielt.

Olivier Giroud trifft nach einem Traumpass von Mesut Özil.

In der zweiten Halbzeit kommt es dann gar noch besser für den wiedererstarkten Özil. In der 55. Minute wird er wunderschön in die Tiefe geschickt und netzt mit einem perfekt platzierten Flachschuss gekonnt ein. 

Das 2:0 durch Mesut Özil. gif: dailymotion.com

Am Ende gewinnen die Gunners mit 5:0: Theo Walcott (64.), Santi Cazorla (75./Penalty) und Hector Bellerin (90.) sind die weiteren Torschützen.

Im zweiten Spiel des Tages kommt es zu einer Überraschung. Swansea schlägt auswärts das viertplatzierte Southampton mit mit 1:0. Den einzigen Treffer der Partie markiert in der 83. Minute Jonjo Shelvey.

Shelveys Kracher ins Glück. gif: gfycat.com

(cma/si)

Premier League, 23. Runde

Arsenal – Aston Villa 4:0
Southampton – Swansea 0:1

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Guardiolas Rache – ManCity spielt gerade den Fussball der Zukunft

Noch letzte Saison wurde Pep Guardiola für das schwache Abschneiden von Manchester City und seine Transferpolitik harsch kritisiert. Nach 16 Siegen in 17 Pflichtspielen ist die Kritik verstummt: Denn Guardiolas Mannen spielen beinahe perfekten Fussball.

Pep Guardiolas grösste Schwäche? Seine Sturheit. Das war zumindest Ende der letzten Saison vielerorts zu lesen, als er mit Manchester City in der Premier League nur auf Rang 3 landete und in der Champions League bereits im Achtelfinal an Monaco  scheiterte. Der Katalane sei taktisch zu wenig flexibel und beharre starrsinnig auf seinem üblichen Ballbesitz-Fussball. Wenn sein Tiki-Taka-Spielsystem nicht aufgehe, habe er keinen zweiten Pfeil im Köcher.

Ein halbes Jahr später sind Guardiolas …

Artikel lesen