Sport kompakt

Fussball

YB-Keeper Mvogo fällt verletzt aus

08.07.14, 17:32
23.03.2014; Bern; Fussball Super League - Young Boys - Grasshopper Club Zuerich; Torhueter Yvon Mvogo (YB)(Beatrice Flueckiger/freshfocus)

YB muss vorerst auf Yvon Mvogo verzichten. Bild: Beatrice Flueckiger/freshfocus

Yvon Mvogo, bei den Young Boys seit dem letzten Spätherbst an Stelle des verletzten Marco Wölfli (Achillessehnenriss) die Nummer 1, hat sich im Training eine Sprunggelenkverletzung am rechten Fuss zugezogen. Der Schweizer U21-Nationalkeeper fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

YB startet am 19. Juli in St. Gallen in die Saison. Aktueller Nummer-1-Keeper bei YB ist nunmehr David von Ballmoos (19), die eigentliche Nummer 3 der Berner. Der langjährige YB-Junior könnte zum Auftakt der Saison seinen Einstand in der Super League geben. Marco Wölfli trainiert zwar bereits wieder mit der Mannschaft. Der Saisonstart kommt für ihn aber noch zu früh. (dux/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen