Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pleite gegen Albanien hat Challandes die Hoffnung genommen – er gibt auf 



ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS BERNARD CHALLANDES NEUER ARMENIEN-TRAINER WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- L'entraineur thounois Bernard Challandes lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et FC Thun, ce samedi 17 novembre 2012 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Wirft den Bettel hin: Bernard Challandes. Bild: KEYSTONE

Bernard Challandes hat seinen Rücktritt als Trainer der armenischen Fussball-Nationalmannschaft erklärt. Ausschlaggebend ist die 1:2-Niederlage am Sonntag gegen Albanien. Challandes habe nach dem vierten sieglosen Qualifikationsspiel seinen Rücktritt angeboten, sagte Tigran Israeljan, der Pressesrpecher des armenischen Fussballverbandes. «Ich bin dem armenischen Verband und dem Präsidenten dankbar, dass er mir diese Chance gegeben hat. Es war eine grosse Herausforderung für mich», so Challandes. Er sei traurig, dieses wunderbare Land zu verlassen. 

Der 63-jährige Neuenburger hatte das Team im März 2014 mit dem Ziel übernommen, die Mannschaft zur ersten Teilnahme an einer EM-Endrunde der Geschichte zu führen. Nach der Hälfte der Kampagne liegt Armenien in der Qualifikationsgruppe I mit nur einem Punkt zusammen mit Serbien am Tabellenende. Der Rückstand auf das drittplatzierte Albanien beträgt bereits sechs Punkte. Armenien hatte 2012 und 2014 die Qualifikation für die EM- bzw. WM-Endrunde nur knapp verpasst. 

Vor seinem Engagement in Armenien war Challandes in der Super League für Zürich, Thun, Sion, Neuchâtel Xamax und die Young Boys tätig. 2009 gewann der langjährige Trainer der Schweizer U21-Nationalmannschaft mit dem FCZ den Schweizer Meistertitel. (si) 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Feiern kann Diego Maradona noch immer – im Interview ist er aaaaber ... ziemlich sprachlos

Diego Maradona fehlt mit dem mexikanischen Zweitligisten Dorados de Sinaloa nur noch ein kleiner Schritt zum Aufstieg in die erste mexikanische Liga. Nach dem Einzug in den Final der Apertura Playoffs wurde aber schon ordentlich gefeiert. Mittendrin? Natürlich, der argentinische «Goldjunge» steht als Trainer kurz vor seinem grössten Erfolg.

Etwas weniger geschickt stellte sich Maradona einige Tage zuvor nach dem Hinspiel im Interview mit ESPN an. Der Weltmeister von 1986 brachte auf die Frage …

Artikel lesen
Link to Article