Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerinnen starten dank Dickenmanns Doppelpack mit Sieg in den Algarve Cup

04.03.15, 19:16
Swiss players, Lara Dickenmann, celebrates after scoring a goal, during the FIFA Women's world cup 2015 qualification soccer match between Switzerland and Iceland at the Colovray Stadium in Nyon, Switzerland, Thursday, May 8, 2014. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Lara Dickenmann darf sich gleich über zwei Treffer freuen. Bild: KEYSTONE

Das Schweizer Frauen-Nationalteam ist erfolgreich zum Algarve Cup in Portugal gestartet. In Lagos siegte die Auswahl von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg gegen Island dank zwei Toren von Lara Dickenmann nach der Pause 2:0. Das Führungstor erzielte die Mittelfeldspielerin von Olympique Lyon mittels Foulpenalty.

Im Gegensatz zu den weiteren Gruppengegnern USA (Freitag) und Norwegen (Montag) hat sich Island nicht für die WM-Endrunde qualifiziert. Die Nordeuropäerinnen sind in der Ausscheidung an der Schweiz gescheitert, hatten am letztjährigen Algarve Cup allerdings Platz 3 erreichte und standen vor zwei Jahren in den EM-Viertelfinals.

Das Schweizer Frauen-Nationalteam nimmt erstmals am Algarve Cup teil. Die Einladung zum prestigeträchtigen Turnier verdankte der SFV der erstmaligen WM-Teilnahme. Zwölf Nationalteams spielen um die Trophäe, Titelverteidiger ist Deutschland. Neun Teilnehmer des Algarve Cup – alle ausser Dänemark, Island und Brasilien – werden im Sommer auch die WM in Kanada bestreiten. (pre/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

27. September 2008: Ailton hat vieles gesehen. Die schönsten Jahre erlebt der Kugelblitz bei Werder Bremen als Superstar und Publikumsliebling. Danach wird die Karriere turbulent. So auch während der zwölf Spiele beim bescheidenen Altach in Österreich.

Man ahnt es schon, als der ORF nach der Partie zwischen dem SCR Altach und dem SV Ried (0:1) Ailton zum Interview bittet: Das kann heiter werden. Und es wird heiter.

Ailton ist eigentlich sprachlos, plaudert aber trotzdem mit seinem unverwechselbaren Akzent ins Mikrofon: «Ich musste 35 Jahre alt werden und spiele schon lange Fussball. Aber so etwas wie heute habe ich noch nie gesehen.» Hier gilt es anzumerken: Wenn Ailton sagt, er habe etwas noch nicht gesehen, dann will das was heissen.

Der …

Artikel lesen