Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League

Aarau-Rekurs teilweise gutgeheissen – Gästesektor bleibt gesperrt

11.07.14, 19:34
Basler Hooligans stuermen das Feld und provozieren die Aarauer Hooligans nach dem Sieg und dem Meisterschaftsgewinn ihres Teams nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der Gästesektor in Aarau bleibt nach den Ausschreitungen im Spiel gegen Basel gesperrt. Bild: KEYSTONE

Das Rekursgericht der Swiss Football League (SFL) heisst den Rekurs des FC Aarau teilweise gut und erlässt dem Klub eine Busse in der Höhe von 40'000 Franken.

Die Schliessung des Gästesektors für das nächste Heimspiel gegen den FC Basel wird hingegen aufrechterhalten. Das Urteil der Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) betrifft die Vorfälle im Anschluss an die Meisterschaftspartie der 35. Runde der Raiffeisen Super League vom 15. Mai 2014 zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel. (dux/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist der verlorene Cupfinal gut für YB und die Stadt Bern

Adi Hütter war der perfekte YB-Trainer. Er hat Bern ein meisterliches Frühjahr beschert und mit dem verlorenen Cupfinal zugleich die YB-Kultur bewahrt, die wir lieben.

Den Cupfinal verloren – na und? Alles ist halb so schlimm. YB bleibt YB. Und das ist gut so. Zur YB-Kultur, die wir in den letzten 30 Jahren lieben gelernt haben, gehören nun mal Scheitern und Niederlagen aller Art.

Meister und Cupsieger im gleichen Jahr? Eine Sommerpause ohne die Möglichkeit, über einen Misserfolg zu hadern? Das hätte die YB-Fans verwirrt. Und die Intellektuellen von Bern, die Titanen der bernischen Kultur, die sich so gerne und intensiv mit der Fussball-Kultur befassen wie …

Artikel lesen