Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Platz in der Löw-Truppe

GC-Spieler Alexander Merkel entscheidet sich für die kasachische Nationalmannschaft

02.03.15, 16:02
28.01.2015; Niederhasli; Fussball Testspiel - Grasshoppers Club Zuerich  - FC Biel; Kaua Safari (Biel) gegen Alexander Merkel (GC)
(Nick Soland/freshfocus)

GC-Spieler Alexander Merkel wird in Zukunft für die kasachische Nationalmannschaft auflaufen.  Bild: Nick Soland/freshfocus

Der 23-jährige Deutsche Alexander Merkel von den Grasshoppers, der zurzeit von Udinese ausgeliehen ist, läuft künftig für das Nationalteam Kasachstans auf.

Der in Kasachstan geborene Mittelfeldspieler kam 1998 mit seiner Familie nach Deutschland und wechselte im Alter von 16 Jahren von der Jugendabteilung des VfB Stuttgart nach Italien zur AC Milan.

Über die Stationen Genoa, Udinese und Watford gelangte er im letzten Sommer in die Schweiz zu GC. Unter Michael Skibbe war Merkel aber meistens nur Ersatz oder figurierte wie zuletzt unter dem neuen Trainer Pierluigi Tami gar nicht im Aufgebot. (si/cma)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen