Sport kompakt

Primera Division, 15. Runde

Barcelona lässt Punkte liegen – die Katalanen kommen gegen Getafe nicht über eine Nullnummer hinaus

13.12.14, 18:19 14.12.14, 11:03

Kein Spiel für Fussball-Feinschmecker: Viel Krampf und Regen zwischen Barça und Getafe.  Bild: EPA/EFE

Nach einem Remis bei Getafe verliert der FC Barcelona in der spanischen Meisterschaft den Anschluss an Leader Real Madrid. Die Katalanen liegen nun vier Punkte hinter dem Erzrivalen zurück.

Das Team von Coach Luis Enrique war zwar klar spielüberlegen, vergab aber bei starkem Regen zahlreiche gute Chancen. Dem Torerfolg am nächsten kam Lionel Messi, der in der 52. Minute nur die Latte traf. Die acht «Aluminiumtreffer» des Argentiniers sind ligaweiter Spitzenwert, Messi würde auf die Leaderposition in dieser Statistik liebend gern verzichten. Am Ende verzeichnete der FC Barcelona 76 Prozent Ballbesitz und 23:4 Torschüsse. 

Rekordmeister Real Madrid hatte am Vorabend auch sein letztes Ligaspiel in diesem Jahr gewonnen und wettbewerbsübergreifend den 20. Sieg in Serie gefeiert. Die Königlichen kamen zu einem 4:1 beim abstiegsgefährdeten Almeria. (si/dpa/cma) 

Primera Division, 15. Runde

Getafe – Barcelona 0:0
Valencia – Rayo Vallecano 3:0
Cordoba – Levante 0:0
Malaga – Celta Vigo 1:0

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen