Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für 117 Millionen Euro

Freiburg sagt «Ja» zu neuem Stadion – die Eröffnung ist für 2019 geplant

01.02.15, 21:01
FREIBURG GERMANY - JANUARY 31: Supporters of SC Freiburg showing signs saying 'YES' to a new soccer stadium during the Bundesliga match between SC Freiburg and Eintracht Frankfurt at Schwarzwald-Stadium on January 31, 2014 in Freiburg, Germany.  (Photo by Michael Kienzler/Bongarts/Getty Images)

Gestern im Stadion hätten wohl 100 % «Ja» gesagt.  Bild: Bongarts

Der Weg für ein neues Fussballstadion für Bundesligist Freiburg ist frei. Am Sonntag sprachen sich bei einer Abstimmung in Freiburg 58,2 Prozent für eine Unterstützung der Stadt beim geplanten Neubauprojekt des SC Freiburg aus.

 Somit kann der aktuelle Tabellenvierzehnte, bei dem mit Goalie Roman Bürki und Stürmer Admir Mehmedi momentan zwei Schweizer Internationale unter Vertrag stehen, die Planungen für seine neue Arena fortsetzen. Die Eröffnung des neuen Stadions, das rund 117 Mio. Euro kosten soll, ist für das Jahr 2019 geplant. (si/cma)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20 Teams und Salary Cap? So soll die Bundesliga der Zukunft aussehen

Zweitliga-Klub Union Berlin hat ein Positionspapier zum Profifussball in Deutschland veröffentlicht. Der Arbeitgeber von Trainer Urs Fischer will die Ligen revolutionieren – und denkt dabei auch an die Fans.

Die DFL, welche die 1. und 2. Bundesliga führt, plant auf nächste Saison zahlreiche Änderungen ihrer Strukturen. Das hat der 1. FC Union Berlin zum Anlass genommen, sich grundlegende Gedanken zum Profifussball in Deutschland zu machen. Und der Zweitligist – vom Zürcher Urs Fischer momentan auf Rang 2 geführt – hat ein Positionspapier mit Änderungsvorschlägen veröffentlicht.

Union-Präsident Dirk Zingler stellt einen Kurswechsel zur Diskussion: «Wir sollten uns damit auseinandersetzen, in welche …

Artikel lesen