Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Advocaat soll Sunderland vor dem Abstieg bewahren

17.03.15, 10:08 17.03.15, 12:14
FILE - In this Saturday, Sept. 6, 2014 file photo Serbian national soccer team coach Dick Advocaat supervises a training session in Belgrade, Serbia.  English Premier league soccer team Sunderland have hired Dick Advocaat as head coach for the rest of the Premier League season. ( AP Photo/Darko Vojinovic, File)

Dick Advocaat ist einer Trainer alter Schule. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Nur wenige Stunden nach der Entlassung von Gus Poyet präsentiert Sunderland seinen neuen Trainer. Der Holländer Dick Advocaat übernimmt den abstiegsgefährdeten Premier-League-Klub bis zum Saisonende.

Der 67-Jährige tritt die Nachfolge des Uruguayers Poyet an, der erst am Montag beim Tabellen-Siebzehnten entlassen wurde. Advocaat trainierte zuletzt Serbiens Nationalteam, trat aber Ende 2014 nach nur vier Länderspielen von diesem Amt zurück.

Die Trainer-Karriere von Advocaat umfasst fast 20 Stationen. Die grössten Erfolge feierte er bei Zenit St. Petersburg, mit denen er Meister wurde und den UEFA-Cup gewann, und dem holländischen Nationalteam, das er 2004 in die EM-Halbfinals führte. (pre/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri brilliert in Liverpool und hofft auf einen Platz als Stammspieler

Xherdan Shaqiri spielt in der Saisonvorbereitung mit Liverpool derart gut, dass er von einem Platz in der Stammelf träumen darf. Aber auch andere Schweizer kämpfen in der Premier League um einen Platz in der ersten Elf.

Der «Kraftwürfel» – oder «Power Cube», wie sie ihn in Liverpool nennen – hat die Herzen der Fans bereits erobert. Nach seinem Traumtor im allerersten Einsatz mit den «Reds» gegen Manchester United hat er nun gegen Torino nachgelegt: Beim 3:1 von Daniel Sturridge brillierte Shaqiri mit einer genialen Vorlage.

Es gibt sogar Stimmen, die sagen, dass es dem Schweizer für die Startelf reichen könnte – angesichts des mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané äusserst stark besetzten …

Artikel lesen