Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

ManU taucht zuhause gegen West Bromwich – Steven Gerrard entzückt die Anfield Road

02.05.15, 20:30 02.05.15, 20:55

Steven Gerrard markiert den Siegtreffer in der 87. Minute. gif: footyroom.com

Der FC Liverpool hat einen weiteren Schritt in Richtung Europa League gemacht. Gegen die Queens Park Rangers kamen die «Reds» in der Premier League zu einem 2:1 (1:0)-Erfolg und behaupteten damit den fünften Tabellenplatz.

Philippe Coutinho (19. Minute) hatte Liverpool in Führung gebracht, Leroy Fer glich nach dem Wechsel (73.) für den Außenseiter und Abstiegskandidaten aus. Den Siegtreffer erzielte Kapitän Steven Gerrard (87.) per Kopf. Kurz vorher hatte der Routinier einen Elfmeter verschossen.

Manchester United hegte nach zuletzt starker Form im Old Trafford (sechs Siege in Serie) Hoffnungen auf die direkte Qualifikation für die Champions League. Durch Niederlagen bei Chelsea, Everton und nun dem 0:1 gegen West Bromwich Albion schaffte es die Mannschaft von Louis van Gaal aber nicht, mit den Konkurrenten Schritt zu halten respektive im gestrigen Fall vorzulegen.

Spielverderber war West Bromwichs Goalie Boaz Myhill, der neben jener beim Handspenalty von Robin van Persie weitere gute Paraden zeigte. Manchester United droht nun Gefahr durch den Erzrivalen. Das im fünften Rang klassierte Liverpool, das gegen die Queens Park Rangers 2:1 gewann, liegt nur noch vier Punkte zurück. (zaf/dpa/cma)

Robin van Persie verfehlt vom Elfmeterpunkt.  gif: dailymotion.com 

Premier League, 35. Runde

Leicester – Newcastle 3:0
West Ham – Burnley 1:0
Swansea – Stoke 2:0
Sunderland – Southampton 2:1
Aston Villa – Everton 3:2
Liverpool – QPR 2:1
Manchester United – West Bromwich 0:1

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

96 Fussballfans sterben bei der Tragödie von Hillsborough – und werden dafür beschuldigt

15. April 1989: Im Hillsborough-Stadion im englischen Sheffield bricht eine Massenpanik aus. 96 Fussballfans verlieren ihr Leben – ihnen wird danach auch noch vorgeworfen, die Schuld an der Tragödie selbst zu tragen. 

In Liverpool traut man seinen Augen nicht: Nur vier Tage nach der Tragödie in Hillsborough schiebt die Zeitung «The Sun» die Schuld an der Katastrophe den Fans in die Schuhe. 

Die Zeitung druckt Aussagen eines anonymen Polizisten ab. Dessen Anschuldigungen sind heftig: «Betrunkene Fans haben auf die toten Körper und die Polizeibeamten uriniert», heisst es zum Beispiel. Oder: «Als ein Polizeibeamter eine Frau wiederbeleben wollte, haben sie die Liverpool-Fans sexuell missbraucht.»

Die …

Artikel lesen