Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

54 Mal: Blatter! Ganz Afrika sichert dem FIFA-Präsidenten seine Unterschrift zu

07.04.15, 14:48 07.04.15, 16:06
FIFA President Joseph Blatter waits for the start of the 39th Ordinary UEFA Congress in Vienna, Austria, Tuesday, March 24, 2015. Blatter hit out at unnamed lawmakers for wanting boycotts of the 2018 World Cup in Russia and the 2022 event in Qatar. (AP Photo/Ronald Zak)

Blatter darf sich auf die Unterstützung sämtlicher afrikanischer Länder freuen. Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

FIFA-Präsident Joseph Blatter darf im Kampf um eine weitere Amtszeit auch auf die 54 Stimmen aus Afrika zählen. Der Präsident des Afrikanischen Verbands CAF, Issa Hayatou, sprach bei seiner Rede vor dem CAF-Kongress in Kairo Blatter die volle Unterstützung des Kontinents zu. 

Für die Abstimmung am 29. Mai in Zürich hat jeder der 209 Mitgliedsverbände des Weltverbandes eine Stimme. Allein mit der Zusage aus Afrika hätte der 79-jährige Walliser, der seit 1998 im Amt ist, bereits mehr als die Hälfte der zu Wiederwahl notwendigen Stimmen auf sicher, zudem haben auch die Kontinentalverbände aus Asien, Ozeanien und Südamerika Blatter ihre Unterstützung zugesagt. (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doch kein Stadionverbot, aber ans Pyroverbot müssen sich leider auch sie halten: Das bedeutet die Sperre für Blatter und Platini

Die FIFA-Ethikkommission hat Joseph Blatter und Michel Platini «für sämtliche Fussballaktivitäten» gesperrt. Dürfen die beiden jetzt keine Stadien mehr betreten? Die Folgen des Urteils im Überblick.

Joseph Blatter spricht von einer «Schande», Michel Platini nennt das Urteil der FIFA-Ethikkommission eine «Farce». Die beiden einst mächtigsten Männer im Weltfussball wirken am Tag ihrer grössten Niederlage schwer getroffen. Die Kommission hat sowohl Blatter als auch Platini für acht Jahre gesperrt. Bis 2024 dürfen die beiden demnach «nicht an nationalen und internationalen Fussballaktivitäten» teilnehmen.

Doch was heisst das im Klartext? Darf Blatter jetzt tatsächlich nicht mal mehr ein …

Artikel lesen