Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer spielen gross auf

«Der beste Linksverteidiger der Liga» – Lob für Ricardo Rodriguez

28.09.14, 11:37

Seltenes Lob von Wolfsburgs Coach Dieter Hecking: «Richie ist für mich der beste Linksverteidiger der Liga», schwärmt Hecking nach dem 2:1 gegen Bremen über den Schweizer Ricardo Rodriguez.

Die Frage, ob er Bayerns David Alaba nicht mehr als Linksverteidiger sehe, konterte Hecking: «Ich denke, dass Richie mehr Tore macht, also ist er für mich der Beste.»

Rodriguez' Treffer zum 1:0 gegen Werder Bremen. Bild:

Auch für den Schweizer Goalie Roman Bürki gab es Sonderlob: Mit lautstarken Sprechchören feierten die Fans des SC Freiburg nach dem Abpfiff der Partie gegen Leverkusen ihren Torhüter.

Die Frage, ob er jetzt endgültig angekommen sei bei seinem neuen Verein, wollte Bürki aber nicht hören. «Ich denke, ich fühle mich seit dem ersten Spieltag gut angekommen», sagte der 23-Jährige. Am Samstag stoppte der frühere GC-Keeper den im Angriff überdurchschnittlich dotierten Kontrahenten nahezu im Alleingang.

Roman Bürki hielt seinen Kasten gestern gegen Leverkusen dicht. Bild: EPA/DPA

In der 72. Minute vereitelte die Nummer 2 der Schweiz innert Sekunden erstklassige Chancen - Sons Abschluss parierte er glänzend, den Nachschuss von Bellarabi lenkte Bürki an die Lattenunterkante. (si/dpa/cma)

Alles Wissenswerte zur Bundesliga-Runde von gestern gibt es hier.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tennis in Miami

Rafael Nadal weiter in bestechender Form

Der spanische Weltranglisten-Erste steht nach einem 6:2, 6:2 gegen den Italiener Fabio Fognini im Viertelfinal. Die überraschende Drittrunden-Niederlage in Indian Wells scheint Nadal angestachelt zu haben.

Der Iberer liess auf Key Biscayne auch Fognini, immerhin die Nummer 14 im Ranking, keine Chance. Bei eigenem Aufschlag gab der Favorit bloss drei Punkte ab. Insgesamt lautete das Punktverhältnis 54:29. 

Während in Indian Wells nur zwei Spieler der Top 8 die Runde der besten acht erreicht …

Artikel lesen