Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schweizer spielen gross auf

«Der beste Linksverteidiger der Liga» – Lob für Ricardo Rodriguez

28.09.14, 11:37

Seltenes Lob von Wolfsburgs Coach Dieter Hecking: «Richie ist für mich der beste Linksverteidiger der Liga», schwärmt Hecking nach dem 2:1 gegen Bremen über den Schweizer Ricardo Rodriguez.

Die Frage, ob er Bayerns David Alaba nicht mehr als Linksverteidiger sehe, konterte Hecking: «Ich denke, dass Richie mehr Tore macht, also ist er für mich der Beste.»

Rodriguez' Treffer zum 1:0 gegen Werder Bremen. Bild:

Auch für den Schweizer Goalie Roman Bürki gab es Sonderlob: Mit lautstarken Sprechchören feierten die Fans des SC Freiburg nach dem Abpfiff der Partie gegen Leverkusen ihren Torhüter.

Die Frage, ob er jetzt endgültig angekommen sei bei seinem neuen Verein, wollte Bürki aber nicht hören. «Ich denke, ich fühle mich seit dem ersten Spieltag gut angekommen», sagte der 23-Jährige. Am Samstag stoppte der frühere GC-Keeper den im Angriff überdurchschnittlich dotierten Kontrahenten nahezu im Alleingang.

Roman Bürki hielt seinen Kasten gestern gegen Leverkusen dicht. Bild: EPA/DPA

In der 72. Minute vereitelte die Nummer 2 der Schweiz innert Sekunden erstklassige Chancen - Sons Abschluss parierte er glänzend, den Nachschuss von Bellarabi lenkte Bürki an die Lattenunterkante. (si/dpa/cma)

Alles Wissenswerte zur Bundesliga-Runde von gestern gibt es hier.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen