Sport kompakt

Der Fackelwerfer vom Skandalspiel in Montenegro gibt seine Tat zu

29.03.15, 14:10

Video: Youtube/flash games

Der mutmassliche Werfer des Feuerwerkskörpers beim Skandalspiel von Podgorica gibt seine Tat zu. Der 25-Jährige ist zuvor auf Videoaufzeichnungen eindeutig als Täter identifiziert worden. 

Der 25-Jährige hatte am Freitagabend unmittelbar nach dem Anpfiff Russlands Nationalgoalie Igor Akinfejew mit einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen. Das EM-Qualifikationsspiel von Gastgeber Montenegro gegen die Russen war zunächst 33 Minuten unterbrochen, nach weiteren Ausschreitungen in der 67. Minute abgebrochen worden. (si) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sagt Breel Embolo nach seinem Doppelpack über den Ohren-Jubel

Endlich ist der Knoten geplatzt. Nicht nur bei Schalke, sondern auch bei Breel Embolo. Der Schweizer ist der überragende Offensivakteur, steuert zwei Tore bei und leistet bei einem die Vorarbeit. Doch zu reden gibt auch sein Torjubel.

>>> Hier gibt es den Spielbericht mit allen Toren der Schalke-Gala!

Breel Embolo ist in der Bundesliga angekommen. Sechs Spieltage benötigte das 19-jährige Supertalent dafür. Jetzt kann er sich als Doppeltorschütze und Mann des Spiels gegen Gladbach feiern lassen. «Ich bin froh, dass ich getroffen habe. Wir sind einfach eine sehr geile Truppe», jubelte Embolo nach der Partie.

Auf die Erlösung deutete wenig hin. Schalke drohte nach fünf Partien, null Punkten und nur zwei erzielten Toren …

Artikel lesen