Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Fackelwerfer vom Skandalspiel in Montenegro gibt seine Tat zu

29.03.15, 14:10


Video: Youtube/flash games

Der mutmassliche Werfer des Feuerwerkskörpers beim Skandalspiel von Podgorica gibt seine Tat zu. Der 25-Jährige ist zuvor auf Videoaufzeichnungen eindeutig als Täter identifiziert worden. 

Der 25-Jährige hatte am Freitagabend unmittelbar nach dem Anpfiff Russlands Nationalgoalie Igor Akinfejew mit einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen. Das EM-Qualifikationsspiel von Gastgeber Montenegro gegen die Russen war zunächst 33 Minuten unterbrochen, nach weiteren Ausschreitungen in der 67. Minute abgebrochen worden. (si) 

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spanien siegt in England – alle Schweizer Tore gegen Island im Video

Im ersten Spiel nach dem enttäuschenden WM-Ausscheiden fegt die Nati in St.Gallen Island regelrecht vom Platz. Sie ist in allen Belangen überlegen und feiert beim 6:0 den höchsten Pflichtspiel-Sieg seit fast drei Jahren.

» Das war der Liveticker

Steven Zuber und Denis Zakaria waren vor der Pause erfolgreich, Xherdan Shaqiri, Haris Seferovic, der eingewechselte Debütant Albian Ajeti und Admir Mehmedi trafen in der zweiten Halbzeit. Neben Torschütze Ajeti zeigte auch der YB-Verteidiger Kevin Mbabu ein starkes erstes Länderspiel. Der 23-Jährige stand an Stelle von Captain Stephan Lichtsteiner in der Startformation.

Am Ende kam die Schweiz zum höchsten Sieg in einem Pflichtspiel seit fast drei Jahren. Im Oktober 2015 …

Artikel lesen