Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Klage gegen die FIFA

Fussballerinnen wollen keine WM auf Kunstrasen

02.10.14, 10:10

Kunstrasen im Stade de Suisse: Wann gehen die ersten YB-Spieler vor Gericht? Bild: KEYSTONE

Eine Gruppe von knapp 40 Nationalspielerinnen verschiedener Länder hat in Toronto gegen die Pläne für eine Fussball-WM 2015 auf Kunstrasen eine Klage eingereicht. Tags zuvor hatte eine Vertreterin der FIFA bei einer Inspektion der sechs Spielstätten in Kanada angekündigt, dass wie geplant auf Kunstrasen gespielt werde.

Bereits im Juli hatten die Spielerinnen in einem Brief an die FIFA und den kanadischen Verband CSA ihre Bedenken geäussert. Der Untergrund fördere die Verletzungsgefahr, erklärten sie in einem vierseitigen Protestschreiben. Zudem sei er «zweitklassig», «diskriminierend und illegal».

Die Realität sei, dass «Männer nie eine WM auf Kunstrasen spielen würden», sagte die amerikanische Starspielerin Abby Wambach. Eine friedliche Einigung scheint derzeit wenig realistisch zu sein. FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte erst Anfang August bekräftigt, Kunstrasen sei die Zukunft des Fussballs. (ram/si/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brisantes Interview mit der «Südostschweiz» 

Reto von Arx über seine Zukunft beim HCD: «Wir fanden keine Lösung, es sieht nach einer Trennung aus» 

In einem heute veröffentlichten Interview mit der Zeitung «Südostschweiz» spricht Reto von Arx offen über seine Zukunft beim HC Davos. Wie es aussieht, sind die Verhandlungen mit der Klubführung arg ins Stocken geraten. 

«Wir, also mein Bruder Jan und ich, haben mit dem Klub nun geredet. Einfach zusammengefasst kann ich sagen: Wir fanden keine Lösung, es sieht nach einer Trennung aus», so das HCD-Urgestein. 

Der HC Davos und die Gebrüder von Arx arbeiten seit mittlerweile 20 …

Artikel lesen