Sport kompakt

Klage gegen die FIFA

Fussballerinnen wollen keine WM auf Kunstrasen

02.10.14, 10:10

Kunstrasen im Stade de Suisse: Wann gehen die ersten YB-Spieler vor Gericht? Bild: KEYSTONE

Eine Gruppe von knapp 40 Nationalspielerinnen verschiedener Länder hat in Toronto gegen die Pläne für eine Fussball-WM 2015 auf Kunstrasen eine Klage eingereicht. Tags zuvor hatte eine Vertreterin der FIFA bei einer Inspektion der sechs Spielstätten in Kanada angekündigt, dass wie geplant auf Kunstrasen gespielt werde.

Bereits im Juli hatten die Spielerinnen in einem Brief an die FIFA und den kanadischen Verband CSA ihre Bedenken geäussert. Der Untergrund fördere die Verletzungsgefahr, erklärten sie in einem vierseitigen Protestschreiben. Zudem sei er «zweitklassig», «diskriminierend und illegal».

Die Realität sei, dass «Männer nie eine WM auf Kunstrasen spielen würden», sagte die amerikanische Starspielerin Abby Wambach. Eine friedliche Einigung scheint derzeit wenig realistisch zu sein. FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte erst Anfang August bekräftigt, Kunstrasen sei die Zukunft des Fussballs. (ram/si/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommt vom EV Zug

Fabian Sutter wechselt zum EHC Biel

Der EHC Biel hat für die kommenden drei Saisons Fabian Sutter verpflichtet. Der 32-jährige Center spielt seit 2010 für Zug, davor war er in der NLA bei Bern, Davos und den SCL Tigers tätig.

Insgesamt bestritt er bislang 834 Partien in der höchsten Schweizer Liga und erzielte 143 Tore und 178 Assists. «Fabian Sutter ist ein spielintelligenter Zweiweg-Center mit grosser Erfahrung. Er wird auf und neben dem Eis eine Leaderrolle einnehmen», sagte der Bieler Sportchef Martin Steinegger. (si)

Artikel lesen