Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch 100 Tage

Blatter freut sich auf die WM in Brasilien

epa04038448 FIFA President Joseph Sepp Blatter delivers a speech after talks on the World Cup 2014 preparations with Dilma Rousseff, President of Brazil at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland, 23 January 2014.  EPA/STEFFEN SCHMIDT

Bild: EPA/KEYSTONE

100 Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Brasilien zeigt sich FIFA-Präsident Sepp Blatter optimistisch. «Alle Probleme sind unter Kontrolle. Es wird ein aussergewöhnliches Turnier geben.»

Unterdessen laufen in Brasilien die Vorbereitungen auf Hochtouren, um die Arbeiten an den Stadien, Flughäfen, Transportsystemen und Kommunikationsinfrastrukturen rechtzeitig bis zum Eröffnungsspiel am 12. Juni zu beenden.

Indes brachte die jüngste Umfrage unter der brasilianischen Bevölkerung bezüglich WM-Vorfreude aufgrund der finanziellen und infrastrukturellen Probleme ein Allzeittief. Doch Blatter ist sich sicher, dass die WM «im Land des Fussballs mit offenen Armen empfangen wird.» (si/qae)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das letzte Abenteuer des ersten WM-Pokals endet mit seinem endgültigen Verschwinden

19. Dezember 1983: Aus einer Vitrine des brasilianischen Fussballverbands wird die Coupe Jules Rimet gestohlen. Die Diebe schmelzen den historischen WM-Pokal ein. Eine erste Entführung hatte er noch überlebt – dank der Spürnase des englischen Hunds «Pickles».

Den Zweiten Weltkrieg übersteht der 1930 erstellte WM-Pokal unbeschadet. Die 35 Zentimeter hohe und 3,8 Kilogramm schwere Statue wird während Jahren vom italienischen FIFA-Funktionär Ottorino Barassi versteckt – in einer Schuhschachtel unter dem Bett.

Erst acht Jahre alt ist das Prunkstück aus vergoldetem Sterlingsilber zu diesem Zeitpunkt und heisst noch schlicht «Coupe du Monde», Weltpokal. Erst nach dem Krieg wird er im Gedenken an den verstorbenen FIFA-Präsidenten Jules Rimet benannt, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel