Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachfolger von Sabella

Martino soll Trainer Argentiniens werden

07.08.14, 23:09
Barcelona's coach Gerardo Martino waits for the start of the final of the Copa del Rey between FC Barcelona and Real Madrid at the Mestalla stadium in Valencia, Spain, Wednesday, April 16, 2014. (AP Photo/Alberto Saiz)

Gerardo Martino war Trainer des FC Barcelona. Bild: Alberto Saiz/AP/KEYSTONE

Gerardo Martino soll der nächste Trainer der argentinischen Fussball-Nationalmannschaft werden. Der ehemalige Coach des FC Barcelona kam am Donnerstag mit Luis Segura, dem amtierenden Präsidenten des Fussballverbands AFA, zusammen. Dabei wurde ihm die Nachfolge von Alejandro Sabella angeboten. Nach Angaben der Online-Ausgabe der Zeitung «La Nación» kam es bereits zu einer Vereinbarung. Segura erklärte jedoch, er habe noch nichts anzukündigen, berichtete die Sportzeitung «Olé».

Nach Angaben von Segura soll der 51-Jährige Martino beim WM-Zweiten einen Vierjahresvertrag erhalten und die Argentinier zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland führen. (si/dpa/qae)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reaktion auf schwache WM

Neue Ausländerregelung im italienischen Fussball

Der italienische Verband hat aufgrund der sportlichen Krise der Klubs und der Nationalmannschaft im internationalen Vergleich Reformen beschlossen. Ab 2016 dürfen die Kader der Serie-A-Klubs nur noch aus 25 Spielern bestehen. Vier davon müssen in Italien geboren und vier weitere im Klub ausgebildet worden sein.

Die italienische Nationalmannschaft war an den letzten beiden Weltmeisterschaften jeweils in der Vorrunde gescheitert. Auch die Klubteams spielen in den europäischen Wettbewerben …

Artikel lesen