Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachfolger von Sabella

Martino soll Trainer Argentiniens werden

07.08.14, 23:09
Barcelona's coach Gerardo Martino waits for the start of the final of the Copa del Rey between FC Barcelona and Real Madrid at the Mestalla stadium in Valencia, Spain, Wednesday, April 16, 2014. (AP Photo/Alberto Saiz)

Gerardo Martino war Trainer des FC Barcelona. Bild: Alberto Saiz/AP/KEYSTONE

Gerardo Martino soll der nächste Trainer der argentinischen Fussball-Nationalmannschaft werden. Der ehemalige Coach des FC Barcelona kam am Donnerstag mit Luis Segura, dem amtierenden Präsidenten des Fussballverbands AFA, zusammen. Dabei wurde ihm die Nachfolge von Alejandro Sabella angeboten. Nach Angaben der Online-Ausgabe der Zeitung «La Nación» kam es bereits zu einer Vereinbarung. Segura erklärte jedoch, er habe noch nichts anzukündigen, berichtete die Sportzeitung «Olé».

Nach Angaben von Segura soll der 51-Jährige Martino beim WM-Zweiten einen Vierjahresvertrag erhalten und die Argentinier zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland führen. (si/dpa/qae)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen