Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägypten verurteilt nach Ausschreitungen 11 Fussball-Fans zum Tode

19.04.15, 14:37


FILE - In this Feb. 1, 2012 file photo, Egyptian fans rush onto the field and clash in the stands following an Al-Ahly club soccer match against Al-Masry club at the soccer stadium in Port Said, Egypt. An Egyptian court on Sunday, April,19, 2015, sentenced 11 soccer fans to death in the retrial of over 70 defendants accused in the soccer riot in 2012, one of the world’s deadliest that left 74 people dead. Sunday’s decision requires the advisory opinion of the country’s top religious authority, the Grand Mufti. (AP Photo)

Die Ausschreitungen von 2012. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Drei Jahre nach den Fan-Krawallen in Ägypten sind elf Männer zum Tod verurteilt worden. Sie wurden von einem Gericht in Kairo für schuldig befunden, an den Ausschreitungen in Port Said im Februar 2012 beteiligt gewesen zu sein, bei denen es 74 Tote gab.

Im Februar 2014 hatte ein Berufungsgericht die nochmalige Behandlung des Falles beordert, nachdem zuvor 21 Männer zum Tode verurteilt wurden. Die definitive Entscheidung fällt aber erst bis am 30. Mai.

Die Ausschreitungen zwischen den Anhängern der Heimmannschaft Al-Masry und den Gästen des Kairoer Klubs Al-Ahly waren die blutigsten in der Geschichte des ägyptischen Fussballs. (fox/si)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen