Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Manager enthüllt

Magier Mourinho? Von wegen – der Masseur trieb Chelsea zum Sieg bei Manchester City

04.02.14, 16:18

Die Chelsea-Betreuer am Montagabend in Manchester. McCulloch ist der sitzende Herr mit grauen Haaren, vor dem sich auf Höhe des Mundes ein blaues Geländer befindet.     Bild: AMA

Chelsea-Trainer Jose Mourinho wird nach dem 1:0-Auswärtssieg von Chelsea bei Manchester City in den höchsten Tönen gelobt. Doch der Portugiese gibt die Blumen weiter: an Masseur Billy McCulloch. Denn er sei es gewesen, der die Chelsea-Spieler in der Kabine angestachelt habe.

«Ich habe kein Wort gesagt», sagte Mourinho an der Pressekonferenz. «Billy hat so sehr auf schottisch geschrien, dass ich ihn nicht verstanden habe. Es sah so aus, als hätten die Spieler ihn verstanden. Alle haben geklatscht. Er war fantastisch.» Mit den britischen Dialekten scheint Mourinho allerdings noch nicht ganz vertraut zu sein: McCulloch ist kein Schotte, sondern kommt aus Englands Südwesten. (ram)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen