Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chaos bei GC

Fromm per sofort als GC-VR zurückgetreten

15.05.14, 18:12 15.05.14, 20:07
09.02.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club - FC Aarau; Stephan Anliker (L), Dragan Rapic, Heinz Spross, Reinhard Fromm und Manuel Huber (oberste Reihe) verfolgen das Spiel (Andreas Meier/freshfocus

Der entlassene Dragan Rapic mit der GC-Führungsetage auf der Tribüne. Bild: Andreas Meier/freshfocus

In der Führungsriege der Grasshoppers ist es nach der Freistellung von Sportchef Dragan Rapic zur nächsten gewichtigen Mutation gekommen. Vize-Präsident Reinhard Fromm ist per sofort «aus persönlichen Gründen» als Verwaltungsrats-Mitglied zurückgetreten.

Gegenüber verschiedenen Medien liess sich Fromm zitieren, er könne nicht mehr mittragen, was derzeit in der GC-Leitung ablaufe. Der Mäzen sprach von Intrigen. Die «graue Eminenz» Erich Vogel soll dabei angeblich eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Die Absetzung von Rapic soll bei Fromm das Fass zum Überlaufen gebracht haben.

Trotz seines Rückzugs als VR wird Fromm den Hoppers erhalten bleiben. Der Unternehmer, der sich finanziell auch im Tennis-Sport stark engagiert, wird bei den Blau-Weissen weiterhin als Hauptsponsor auftreten und mit Werbung auf den GC-Trikots präsent sein. (pre/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen