Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chaos bei GC

Fromm per sofort als GC-VR zurückgetreten

15.05.14, 18:12 15.05.14, 20:07
09.02.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club - FC Aarau; Stephan Anliker (L), Dragan Rapic, Heinz Spross, Reinhard Fromm und Manuel Huber (oberste Reihe) verfolgen das Spiel (Andreas Meier/freshfocus

Der entlassene Dragan Rapic mit der GC-Führungsetage auf der Tribüne. Bild: Andreas Meier/freshfocus

In der Führungsriege der Grasshoppers ist es nach der Freistellung von Sportchef Dragan Rapic zur nächsten gewichtigen Mutation gekommen. Vize-Präsident Reinhard Fromm ist per sofort «aus persönlichen Gründen» als Verwaltungsrats-Mitglied zurückgetreten.

Gegenüber verschiedenen Medien liess sich Fromm zitieren, er könne nicht mehr mittragen, was derzeit in der GC-Leitung ablaufe. Der Mäzen sprach von Intrigen. Die «graue Eminenz» Erich Vogel soll dabei angeblich eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Die Absetzung von Rapic soll bei Fromm das Fass zum Überlaufen gebracht haben.

Trotz seines Rückzugs als VR wird Fromm den Hoppers erhalten bleiben. Der Unternehmer, der sich finanziell auch im Tennis-Sport stark engagiert, wird bei den Blau-Weissen weiterhin als Hauptsponsor auftreten und mit Werbung auf den GC-Trikots präsent sein. (pre/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sion-Slapstick! Vier Minuten nach Saisonstart wird's schon peinlich

Wohl selten hat ein Team so einen Fehlstart in eine neue Saison hingelegt wie der FC Sion. Keine vier Minuten sind vorbei im Heimspiel gegen Lugano, als die Tessiner in Führung gehen. Dragan Mihajlovic drischt den Ball vor dem eigenen Tor einfach möglichst weit weg – und das gelingt ihm viel besser, als alle denken. Denn der Befreiungsschlag wird lang und länger und senkt sich erst hinter Anthony Maisonnial in den Kasten. Bitter für den 20-jährigen Keeper: Es ist sein Pflichtspieldebüt …

Artikel lesen