Sport kompakt

Nach dem 3:2 von Bern gegen Lugano

Wie erwartet: Keine Sperren gegen Kparghai und Gerber

22.10.14, 14:53 22.10.14, 15:10

Die Checks von Luganos Verteidiger Clarence Kparghai und Berns Verteidiger Beat Gerber im Spiel vom Dienstagabend (der SCB gewann 3:2) haben kein Nachspiel. Einzelrichter Reto Steinmann eröffnet keine Verfahren. Der Restausschluss von Beat Gerber führt auch nicht zu einer Sperre.

Berns Thomas Rüfenacht erlitt beim Check von Kparghai eine schwere Gehirnerschütterung. Julien Vauclair musste das Eis nach dem Check von Gerber mit einer Oberschenkelprellung verlassen. Die Aktion von Kparghai ging staffrei aus, der Check von Gerber zog einen Restausschluss nach sich. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen