Sport kompakt

Eine Spielsperre für Servettes Jeremy Wick

04.03.15, 13:54

Jeremy Wick fehlt im Spiel 3. Bild: KEYSTONE

Servette muss im Viertelfinale gegen Lugano schon wieder auf einen Spieler verzichten: Jeremy Wick ist für die Partie vom Donnerstag gesperrt.

Der Restausschluss für das Foul gegen Luganos Julian Walker ist von Einzelrichter Reto Steinmann in eine Matchstrafe umgewandelt worden. Deshalb ist Jeremy Wick automatisch für ein Spiel gesperrt. Der Stürmer war diese Saison bereits einmal wegen eines Checks gegen Lausannes Daniel Bang für sechs Partien gesperrt worden. Er gilt jedoch nicht als Wiederholungstäter: Der Check gegen Julian Walker wird als unglücklicher Zusammenstoss und nicht als gezielter Angriff gewertet.

Keine weiteren Folgen haben die verbalen Auseinandersetzungen von Lakers-Trainer Anders Eldebrink und Topskorer Nicklas Danielsson mit den Schiedsrichtern am Ende der Partie gegen Ambri. Kein Verfahren, keine Spielsperren.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier fräst Broc Little SCB-Goalie Genoni um, aber das Tor zählt dennoch – zu Recht?

Erhitzte SCB-Gemüter nach der gestrigen Niederlage in Davos: Der Schweizer Meister, beziehungsweise dessen Fans, fühlten sich von den Schiedsrichtern benachteiligt. Der Grund: drei umstrittene Davoser Tore.

Das 1:1 von Marc Wieser ist ein Penalty – ein sehr streng gepfiffener Penalty. Der Stock des Berner Verteidigers geht zwar in Richtung Wiesers Hand, berührt diesen aber nicht wirklich. Es ist allerdings nicht das erste Mal in dieser Saison, dass solche Situationen gepfiffen werden. …

Artikel lesen