Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 km Langlauf

Livers überzeugt bei erstem Auftritt nach Olympia

02.03.14, 11:34 02.03.14, 15:24
epa04097058 Toni Livers of Switzerland in action during the Men's 50km Mass Start Free Cross Country Skiing event in the Laura Cross-Country Ski & Biathlon Center during the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 23 February 2014.  EPA/FILIP SINGER

Livers ist schon an den Olympischen Spielen positiv aufgefallen. Bild: EPA/EPA

Toni Livers gelingt in Lahti (Fi) über 15 km in der Skatingtechnik ein ansprechendes Rennen. Zum ersten Mal in der laufenden Weltcup-Saison schafft es der Davoser in die Top 15.

Livers konnte seine gute Form an den Olympischen Winterspielen in Sotschi offensichtlich konservieren. Auf dem tiefen Kunstschnee in Südfinnland hielt sich der 30-Jährige gut und erreichte das Ziel mit der 14. besten Zeit. Für Livers ist es mit Abstand das beste Saisonresultat. Bisher war dies ein 22. Platz aus dem 15-Kilometer-Klassikrennen in Szklarska Poreba (Pol) bei ausgedünntem Starterfeld. Remo Fischer als zweitbester Schweizer verpasste die Top 30 um einen Platz.

Gewonnen wurde das Rennen vom Norweger Martin Johnsrud Sundby, der 10,7 Sekunden schneller lief als der Schwede Daniel Richardsson, der in Sotschi über 15 km (klassisch) Bronze gewonnen hatte. Dritter wurde der Russe Alexander Legkow. Dank dem Sieg hat Sundby die Führung im Gesamtweltcup weiter ausgebaut - die grosse Kristallkugel wird ihm kaum mehr zu nehmen sein. Krankheitshalber verzichteten auch die beiden Schweizer Dario Cologna und Curdin Perl auf die Reise nach Finnland. (si/qae)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Velo, Tennys, Pöck: 20 Sportler mit dem perfekten Namen für ihre Sportart

3 x italienischer Meister im Zeitfahren.

Mit England Fussball-Weltmeister 1966.

Eine Eishockey-Dynastie in Österreich: Vater Herbert Pöck jagte dem Puck an drei Olympischen Spielen nach, die Söhne Thomas (Nationalspieler; Bild) und Markus (mehrfacher österreichischer Meister) traten in seine Fussstapfen.

US-Tennisspieler, dessen höchste Platzierung bislang der 115. Rang der Weltrangliste war (im Januar 2014).

Der Assistenztrainer des EHC Biel hört auf den Namen der Eismaschine.

Ein toller Name für …

Artikel lesen