Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Langlauf

Justyna Kowalczyk beendet Saison vorzeitig

Kowalczyk wird aufgrund einer Haarrissfraktur im linken Fuss in diesem Winter keine Rennen mehr laufen, gab die Polin via Facebook bekannt. Trotz dieser Verletzung hatte die 31-Jährige in Sotschi Gold über 10 km in der von ihr klar favorisierten klassischen Technik gewonnen.

Dies war allerdings nur mithilfe von Schmerzmitteln möglich. Das vorzeitige Saisonende ist für Kowalczyk insofern verkraftbar, da sie nach dem Verzicht auf die Tour de Ski praktisch keine Chance mehr gehabt hätte, den Gesamtweltcupsieg aus dem Vorjahr (ihr vierter insgesamt) zu wiederholen. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hexerei, Putzfrau-Weihwasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

26. Februar 2002: Auch die B-Probe überführt Langläufer Johan Mühlegg als Doper. Er stampft an den Olympischen Spielen in Salt Lake City alle in den Boden, wird dreifacher Olympiasieger – und lebt heute nach dem tiefen Fall als Immobilienhändler in Brasilien.

Er ist der «Allgäu-Torero», gefeiert für seine Goldmedaillen. «Der verlorene Sohn», titelt der «Spiegel», denn Johan Mühlegg gewinnt nicht für Deutschland. In Salt Lake City tritt der Langläufer 2002 nach einem heftigen Krach mit Trainern und Funktionären für Spanien an. «Weil Deutschland diesen komplizierten Mann nicht ertragen konnte», ärgert sich die Zeitschrift.

Einige Tage später dürften die Deutschen froh darüber sein, dass Mühlegg nicht mehr ihr Problem ist. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel