Sport kompakt

Langlauf-Weltcup in Otepää

Schweizer Sprinter scheitern in den Viertelfinals – Northugs kleiner Bruder holt den Sieg

17.01.15, 13:17 17.01.15, 15:08

Gianluca Cologna ist bei der WM mit von der Partie. Bild: Marco Felgenhauer/freshfocus

Für die Schweizer Sprinter bedeuten beim Weltcup in Otepää (Est) die Viertelfinals Endstation. Gianluca Cologna erfüllt dabei die WM-Selektionskriterien, scheitert im ersten Viertelfinal-Heat auf dem anspruchsvollen Parcours wie Ueli Schnider.

Während Cologna (24.) in Estland das WM-Ticket lösen konnte, verpasste Schnider (26.) die komplette Erfüllung der Selektionskriterien von Swiss-Ski um einen Rang. Auch für den Romand Jovian Hediger war der Arbeitstag nach dem Viertelfinal beendet, nachdem er in seiner K.o.-Runde am letzten Aufstieg den Anschluss verloren hatte und als Fünfter im Ziel eingelaufen war. Als 22. gewann der 24-Jährige erstmals in dieser Saison Weltcup-Punkte.

Den Sieg sicherte sich überraschend Petter Northugs vier Jahre jüngerer Bruder Tomas. Der 24-Jährige hatte vor diesem Wochenende einen 6. Platz als beste Weltcup-Klassierung zu Buche stehen. Im Final riss Northug rasch eine derart grosse Lücke zu seinen fünf Konkurrenten auf, wie man sie in einem Sprint höchst selten sieht

Diejenigen Athleten, die an der Tour de Ski am vergangenen Wochenende im Val di Fiemme mit Topklassierungen hatten aufwarten können, waren in Estland allesamt nicht am Start. So fehlten neben Dario Cologna unter anderen auch der Tour-Sieger und Weltcup-Leader Martin Johnsrud Sundby sowie Petter Northug.

Laurien van der Graaff, in Otepää die einzige Schweizer Starterin bei den Frauen, erreichte mit Platz 19 ihr Minimalziel. Die 27-Jährige, die in ihrem Viertelfinal-Lauf Vierte wurde, erfüllte damit nämlich die Selektionskriterien von Swiss-Ski für die WM in Falun (Sd), wonach im Sprint mindestens eine Top-25-Klassierung in der klassischen Technik vorgewiesen werden muss. Gewonnen wurde der zweite Klassisch-Sprint der Saison von Ingvild Flugstad Östberg. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das werden (hoffentlich!) die Schweizer Highlights der zweiten Olympia-Woche

Zur Halbzeit der Olympischen Spiele in Pyeongchang ist die Schweiz mit sieben Medaillen auf Kurs. Angesichts des Programms dürfen die Fans zuversichtlich der neuen Woche entgegen blicken.

Der Start in die Olympischen Winterspiele 2018 war für alle Beteiligten nicht einfach und er geriet etwas harzig. Athleten und Betreuer kämpften mit der arktischen Kälte und dem bissigen Wind in Südkorea. «Wir wurden von den klimatischen Bedingungen etwas überrascht», gibt Ralph Stöckli zu. Verschiebungen der Wettkämpfe zerrten an den Kräften, dazu kamen Verletzungen formstarker Athleten oder der Norovirus im Lager der Ski-Slopestyler. Der Chef de Mission: «Am Anfang fehlte das Feuer. …

Artikel lesen