Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pech für Leichtathletik-Fans

Kein Bock mehr auf die Schweiz – Usain Bolt sagt Teilnahme bei «Weltklasse Zürich» ab

24.08.14, 15:34 24.08.14, 17:32
epa04361012 Jamaican sprinter Usain Bolt attends a press conference at the National Stadium in Warsaw, Poland, 20 August 2012. The Kamila Skolimowska Memorial athletics meeting will take place on 23 August.  EPA/Bartlomiej Zborowski POLAND OUT

Usain Bolt verzichtet auf die Reise nach Zürich. Bild: EPA/PAP

Usain Bolt wird am Donnerstag nicht bei Weltklasse Zürich starten. Der Sprintstar beendet seine Saison.

Der dreifache Weltrekordhalter aus Jamaika hatte am Samstagabend in Warschau ein 100-m-Rennen in 9,98 Sekunden bestritten. Danach entschied sein Coach Glen Mills, den Fokus bereits auf die Saison 2015 zu legen. Bolt hatte die laufende Saison wegen Verletzungen nicht planmässig aufbauen können. Mills ist nun mit dem Gezeigten zufrieden und will weitere Verletzungsrisiken vermeiden. Der sechsfache Olympiasieger wird nun eine Pause einlegen und im Oktober das Training wieder aufnehmen.

Patrick Magyar, der Meeting-Direktor von Weltklasse Zürich, bedauert diesen Entscheid, äussert aber auch Verständnis: «Usains Körper hat in den letzten Jahren unglaubliche Leistungen vollbracht. Doch auch ein Usain Bolt ist keine Maschine. Wenn ein Athlet und ein Coach von diesem Niveau spüren, dass sie mehr Erholung benötigen, dann hinterfragen wir das sicher nicht und stehen voll hinter diesem Entscheid», liess er sich via Communiqué zitieren.

Bolt absolvierte in dieser Saison nur drei sportliche Auftritte. Bei den Commonwealth Games in Glasgow war er mit der 4x100-m-Staffel erfolgreich, am 17. August gewann er ein 100-m-Exhibition-Rennen an der Copacabana von Rio de Janeiro in 10,06 mit klarem Vorsprung. In Warschau schliesslich blieb er unter 10 Sekunden. (dux/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Marcel Hirschers Drohnen-Schock: Diese 8 Sportler hatten bei ihrem TV-Unfall weniger Glück

Es war DER Aufreger beim Männer-Slalom in Madonna di Campiglio: Eine abstürzende TV-Drohne verfehlt das österreichische Ski-Ass Marcel Hirscher nur um Haaresbreite. Andere Sportler sind weniger glimpflich davongekommen.

«Das ist eine absolute Frechheit! Ich darf mir gar nicht vorstellen, was da hätte passieren können», tobt Marcel Hirscher nach der Beinahe-Katastrophe im ORF. Zu Recht: Der Bruchpilot hätte beim Experiment mit der TV-Drohne in Madonna di Campiglio den Sicherheitsabstand missachtet: «Es war abgemacht, dass die Drohne über einen Korridor fliegt, unter dem keine Menschen sind. Im zweiten Lauf ist er immer weiter reingeflogen. Ein Wahnsinn, was da passiert ist», kommentierte …

Artikel lesen