Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Babypause

Isinbajewa plant Comeback im Hinblick auf Rio 2016 

10.02.15, 13:13
ARCHIV: Russia's Yelena Isinbayeva competes in the pole vault at the Night of the Athletics event in Heusden, Belgium (Foto vom 16.07.11). Standesgemaess mit einem Sieg meldete sich die Koenigin des Stabhochsprungs 22 Monate nach ihrem letzten Freiluftwettkampf aus ihrem Sabbatjahr zurueck. Vergleichsweise bescheidene 4,60 Meter ueberquerte die Weltrekordlerin, die am 28. August 2009 in Zuerich 5,06 Meter gemeistert hatte. Aber wichtiger als das Ergebnis war der Russin ihr erfolgreiches Comeback.

Jelena Isinbajewa will es noch einmal wissen. Bild: AP

Jelena Isinbajewa plant im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro ein Comeback. Die zweifache Olympiasiegerin und dreifache Weltmeisterin im Stabhochsprung hat laut der russischen Nachrichtenagentur «Tass» das Training wieder aufgenommen. 

2015 wolle Isinbajewa in erster Linie an ihrer Fitness arbeiten, ehe die 32-Jährige aus Wolgograd gedenke, 2016 wieder Wettkämpfe zu bestreiten, um sich für ihre vierten Olympischen Spiele zu qualifizieren. 

Isinbajewa bestritt an den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau ihren bislang letzten Wettkampf, ehe sie zurücktrat und im Juni 2014 eine Tochter zur Welt brachte. Mit 5,06 m, die sie Ende August 2009 im Zürcher Letzigrund übersprang, hält Isinbajewa nach wie vor den Weltrekord. (si/ap) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lugano überholt Wohlen – Le Mont macht Abstiegskampf nochmals spannend

Der FC Wohl muss sich nach seiner dritten Niederlage in Folge am Samstag vom FC Lugano überholen lassen. Die Tessiner schlugen heute Nachmittag den FC Winterthur mit 3:0. Matchwinner war der vom FC Zürich ausgeliehene Patrick Rossini. Mit einem Doppelpack innerhalb von zwei Minuten entschied der Stürmer Mitte der zweiten Halbzeit die Partie.

Am Tabellenende gab Aufsteiger Le Mont ein Lebenszeichen von sich. Die Waadtländer feierten auswärts im Keller-Duell gegen Biel einen wichtigen Sieg. Le …

Artikel lesen